Westtangente: Verzögerung bei Millionenprojekt

Großbrücke über Aicherpark: Baubeginn ist fraglich!

Verzögerungen bei Rosenheimer Westtangente
+
Der Bau dieser Großbrücke über den Aicherpark im Zuge der Rosenheimer Westtangente könnte sich verzögern.

Rosenheim - Der Baubeginn der Großbrücke über den Aicherpark im Zuge der Rosenheimer Westtangente könnte sich verzögern! Das hat das Staatliche Bauamt jetzt mitgeteilt. Die Hintergründe:

Die Westtangente Rosenheim ist nach der Verkehrsfreigabe des ersten Bauabschnitts im Oktober 2015 mittlerweile in allen verbleibenden Abschnitten in Bau.

Das für die Gesamtfertigstellung der Westtangente zeitbestimmende Bauwerk ist die 650 Meter lange und rund 33 Millionen Euro teure Aicherpark-Brücke über die Mangfall, den Mangfallkanal und das Gewerbegebiet Aicherpark.

Die Bauzeit für das außergewöhnliche Bauwerk beträgt rund drei Jahre. Ausgehend von dem Ziel, die gesamte Westtangente Rosenheim Ende 2020 dem Verkehr zu übergeben, ist ein Baubeginn des Bauwerks Ende 2017 angestrebt.

Jedoch sind noch zusätzliche Untersuchungen zur Bauwerksgründung notwendig, durch die sich der eigentliche Baubeginn ins Frühjahr 2018 verschieben könnte.

Seitdem das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) 2015 den Startschuss für die Finanzierung der Bauabschnitte zwei bis vier der Westtangente Rosenheim gegeben hat, laufen die Bauvorbereitungen für den Bau der Aicherpark-Brücke.

Die Vergabeunterlagen sind bis auf die Vorgaben der Gründung der Brücke fertig. Bevor das europaweite Vergabeverfahren starten kann, sind die diesbezüglich noch offenen Fragen endgültig zu klären.

Das Straßenbauamt Rosenheim hat bereits im Frühjahr 2015 umfangreiche Baugrunduntersuchungen in Auftrag gegeben. In einem ersten Schritt wurden ergänzend zu den Untersuchungen früherer Planungsphasen alle Pfeilerachsen abgebohrt.

200 Pfähle müssen eingebracht werden

Auf der Basis dieser Ergebnisse wurde die Gründung des Bauwerks entwickelt. Erforderlich sind Bohrpfahlgründungen bestehend aus über 200 Pfählen mit 50 bis 60 Metern Länge. Über diese werden so die Lasten aus dem Bauwerk in den Untergrund eingebracht.

Der Baugrund des Rosenheimer Beckens besteht bis in sehr große Tiefen aus Seeton mit hohem Wassergehalt. Einen vergleichbar schlechten Baugrund gibt es deutschlandweit nur noch im Bodenseegebiet.

Rosenheimer Seeton macht Probleme

Da auch in Tiefen über 200 Metern kein tragfähiger Untergrund zu erwarten ist, müssen die aus dem Brückenbauwerk eingebrachten Kräfte ausschließlich über die Reibung zwischen der Oberfläche der Bohrpfähle und dem anstehenden Boden abgetragen werden.

Um die Tragfähigkeit der Pfahlgründung nachzuweisen, waren sogenannte Probepfahlbelastungen durchzuführen.

Seit Ende 2015 wurden insgesamt elf Probepfähle in unterschiedlichen Ausführungen getestet. Dabei wurden neben variierenden Pfahllängen, Bohrpfähle mit und ohne Mantelverpressung sowie mit und ohne ergänzende Drainagebohrungen erstellt und belastet.

Bei Pfahlherstellung besondere Präzision notwendig

Im Ergebnis wurde festgestellt, dass die vorgesehene Gründung grundsätzlich möglich ist, dass diese aber eine ganz besondere Präzision bei der Herstellung erfordert.

Um die notwendige Tragfähigkeit jedes einzelnen der über 200 Bohrpfähle sicherzustellen, sind die Rahmenbedingungen für die Baudurchführung von einem Gutachter noch exakt festzulegen.

Diese sind nun noch durch drei zusätzliche Bohrungen endgültig abzusichern.

Die beauftragte Firma Bauer Spezialtiefbau GmbH startet mit den Arbeiten ab 9.Januar 2017. Bereits ab 2. Januar 2017 wird die Baustelle hierzu eingerichtet. Die Bohrungen finden im Bereich der künftigen Anschlussstelle Georg-Aicher-Straße/Westtangente statt.

Durch diese Vorarbeiten kann sich der geplante Baubeginn für das eigentliche Brückenbauwerk verzögern. Es wird jedoch weiterhin alles daran gesetzt, die Gesamtfertigstellung der Westtangente Rosenheim noch Ende des Jahres 2020 zu erreichen.

Pressemeldung Staatliches Bauamt Rosenheim

Noch im August hatte es geheißen, dass die Bauarbeiten nach Plan laufen.

Kommentare