Testzentrum, Maskentransporte und mehr

Helfer in der Not: Technisches Hilfswerk Rosenheim blickt auf viele Corona-Einsätze zurück

Unterstützung beim Testen: Das Technische Hilfswerk war im Rosenheimer Landkreis an vielen Corona-Teststationen wie hier in Kiefersfelden beteiligt.
+
Unterstützung beim Testen: Das Technische Hilfswerk war im Rosenheimer Landkreis an vielen Corona-Teststationen wie hier in Kiefersfelden beteiligt.

Testzentren aufbauen, Nottransporte organisieren und Masken liefern: Das Technische Hilfswerk Rosenheim war dieses Jahr im Rahmen der Coronakrise schwer gefordert. Nach einem außergewöhnlichen Jahr zieht der Ortsverband eine besondere Bilanz.

Rosenheim– Es war ein außergewöhnliches Jahr für das Technische Hilfswerk Rosenheim (THW). Seit Beginn der Corona-Pandemie veränderte sich schlagartig die gesamte Arbeit für den Ortsverband. Um in der Region die schwere Zeit zu überwinden, waren plötzlich Testzentren, Nottransporte und Maskenlieferungen gefragt. Doch trotz massiver Einschränkungen im Dienstbetrieb, konnte man an vielen Stellen unterstützen und zieht letztendlich eine positive Jahresbilanz.

4 750 Arbeitsstunden alleine wegen Corona

„Der erste Corona-Einsatz war bereits am 13. März“, erinnert sich Harald Feckl, der Ortsbeauftragte des Rosenheimer THW. Das Vogtareuther Schön-Klinikum wurde durch die Einsatztruppen mit dem Aufbau von Zelten und Containern inklusive Licht, Heizung, Bauzäunen und Zugangskontrollen coronasicher gemacht. Das war der Auftakt zu insgesamt 4 750 Arbeitsstunden mit 730 Einsatzkräften, die versuchten, die besondere Lage in den Griff zu bekommen. Mit verschiedenen Fachgruppen habe man auf die jeweiligen Anforderungen reagiert und die zur Verfügung stehenden Kräfte in verschiedenen Notsituationen eingesetzt.

Lesen Sie auch diesen OVB Plus-Artikel:

Corona-Regeln: Über 900 Anzeigen wegen Verstößen beim Rosenheimer Ordnungsamt eingegangen

Eine wichtige Aufgabe: Der Aufbau von Teststationen. Das mittlerweile etablierte Gelände auf der Rosenheimer Loretowiese entstand aus Zelten und Pavillons, die vom THW angeliefert und aufgebaut wurden. Auch an der Grenzkontrollstelle in Kiefersfelden war der Rosenheimer Ortsverband zur Stelle und sorgte für einen geregelten Aufbau, um im Auftrag der Bayrischen Staatsregierung Rückkehrer aus den Urlaubsregionen testen lassen zu können.

Mehr Schutzgüter für Rosenheim

Ein weiteres wichtiges Thema war der Transport von dringend benötigten Material. Mit Gerätekraftwägen, Planenanhängern und Lkws konnte man den Rosenheimer Landkreis mit Masken, Desinfektionsmittel und Schutzanzügen versorgen. „Schon frühzeitig haben wir Beatmungsgeräte und dazugehörige Überwachungseinheiten an das Klinikum in Rosenheim ausgeliefert“, berichtet Feckl. Insgesamt wurden demnach aufgrund von Corona 20 042 Kilometer zurückgelegt, was circa einer halben Weltumrundung entspricht. Von den 73 Fahrten seien dabei 13 054 Kilometern auf reine Transporte zurückzuführen.

Masken für Rosenheim: Rund 132.000 Masken wurden bereits beim ersten Lockdown aus dem Zentrallager in München abgeholt. THW

Lesen Sie auch diesen OVB Plus-Artikel:

Licht aus für die Umwelt: Grüne und ÖDP wollen Lichtverschmutzung in Rosenheim bekämpfen

Diese zahlreichen Touren durch die Region seien für das Rosenheimer Hilfswerk allerdings alles andere als einfach gewesen. Durch die zahlreichen Corona-Vorschriften wurden die Einsätze laut dem Rosenheimer Ortsbeauftragten teilweise massiv erschwert: „Normalerweise kommen wir auf circa 40 000 Dienststunden im Jahr. Dieses Mal ist es rund die Hälfte. Daran sieht man, wie sehr uns das Virus auch selbst eingeschränkt hat“.

Trotz Corona positive Bilanz im Landkreis

Trotz der ungewohnten Schwierigkeiten ist man beim THW aber durchaus zufrieden mit der geleisteten Arbeit für die Stadt. Neben den Corona-Spezialeinsätzen konnte man sich beim Rosenheimer Hochwasser im August genauso als wertvoller Helfer erweisen wie bei der aktuellen Verteilung von Masken für Lehrer oder bei dem Transport von Schutzausrüstung für Rosenheimer Alten-und Pflegeheime.

THW hat dieses Jahr „nichts ausgelassen“

Harald Feckl ist sich daher sicher, dass man dieses Jahr „kaum etwas ausgelassen“ hat und ist zuversichtlich, auch 2021 wieder einen wichtigen Beitrag im Rosenheimer Landkreis leisten zu können.

Diese Sachen verteilte das Hilfswerk im Landkreis:

  • Handdesinfektionsmittel: 586.71 Liter
  • Flächendesinfektionsmittel: 19.880 Liter
  • Schutzbrillen: 15.066
  • FFP2-Masken: 779.531
  • FFP3-Masken: 5100
  • MNS Masken: 1.732.940
  • Einweghandschuhe: 746.200
  • Kittel: 2260
  • Schutzanzüge: 21.815
  • – Beatmungsgeräte: 35

Kommentare