Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

25 Jahre Bedienung in der Auerbräu Festhalle 

Eine Ära geht zu Ende: „Servus Anneliese“ - und a Busserl gibt‘s obendrauf

Auer Bräu Festhalle Bedienung Anneliese Schomerus
+
Anneliese Schomerus beendet am zweiten Festsonntag auf dem Herbstfest in Rosenheim ihre Zeit als Wiesnbedienung in der Auerbräu Festhalle - nach fast 30 Jahren. Schon jetzt wird so von ihren Kollegen Andi Mühlbauer (links) und Stephan Bacher vermisst.

Anneliese Schomerus ist Bedienung mit Leib und Seele. Fast 30 Jahre Masskrugstemmen und Schlittentragen liegen hinter ihr. Nun ist das Herbstfest 2022 ihr letztes. Sie blickt gemeinsam mit ihren Kollegen auf eine abwechslungsreiche Zeit zurück.

Rosenheim - „Ich höre auf, wann ich will. Dass 2022 meine letzte Wiesn ist, habe ich frei und für mich entschieden“, erklärt Anneliese entschlossen. Gesund und körperlich fit wie sie ist, könnte die 75-Jährige locker noch ein paar Jahre drauflegen - aber sie mag nicht mehr.

„Ich habe immer gesagt, ich mache die Arbeit sehr gerne, aber wenn ich denke, es reicht, dann höre ich auf. Und nun hatte ich Anfang des Jahres das Gefühl, es ist genug. Nach 29 Jahren als Bedienung möchte ich auch einmal als Gast aufs Herbstfest gehen und mitfeiern“, sagt sie mit einem breiten Grinsen im Gespräch mit rosenheim24.de.

„Ich gehe mit hoch erhobenem Haupt“

1993 hat sie im Flötzinger Festzelt begonnen, vier Jahre später ist sie nur noch in der Brauereibox von Auerbräu zu finden. Es folgen 25 weitere Jahre. „Ich liebe diese Festhalle und gehe mit hoch erhobenem Haupt hier heraus. Es war immer sehr schön - ab und zu stressig - aber bedienen habe ich mit viel Freude gemacht. Mit den Gästen war es immer lustig, man kennt sich irgendwann und entwickelt Freundschaften - auch unter den Kollegen. Wir sind eine große Familie.“

Ein Tropfen Wehmut schwingt schon mit in Annelieses Entscheidung: „Freilich bin ich ein bisserl traurig. Am zweiten Festsonntag ist mein letzter Arbeitstag, danach bin ich nur mehr Gast. Ich will mich nicht davon schleichen sondern möchte anständig ‚Pfiat eich‘ sagen - und wenn‘s nur eine Woche Herbstfest war heuer. Mir wird das sicherlich fehlen, am meisten der Geruch der Halle und der Küche, der Geräuschpegel, die Musik, die Gespräche unter uns Bedienungen und die Gäste von Jung bis Alt. Aber ich werde mich daran gewöhnen“, betont sie energisch.

Anneliese hat immer ein Lächeln im Gesicht

Wiesnbedienung, das geht nur mit Herzblut und Leidenschaft. -Die wichtigste Eigenschaft: Freude an der Arbeit mitbringen und mit dem Gast umgehen können - immer mit einem Lächeln im Gesicht. Freilich gebe es auch Gäste, mit denen sie nicht warm wurde oder solche, die sich über alles beschwerten - doch dafür hat die Flintsbacherin immer einen passenden Spruch auf Lager. Und ein dickes Fell legen sich über die Zeit alle Bedienungen zu.

Anneliese denkt gern zurück an die Zeiten, in denen sie nun Erfahrungen sammeln konnte: „Jedes Jahr ist anders und jedes Jahr ist schön. Noch bevor das Herbstfest eröffnet, kribbelt es mir schon in den Fingern und ich denke mir, hoffentlich geht‘s bald los.“ Die 75-Jährige ist eine Institution in der Auerbräu-Festhalle, Herbstfest sowie Starkbierfest aber auch Kinderbälle und Tagungen waren bei ihr immer feste Termine im Jahr.

„Das Miteinander macht‘s aus“

Dass nach einem Viertel-Jahrhundert jetzt die letzten Tage auf dem Herbstfest für sie als Wiesnbedienung angebrochen sind, hat Anneliese noch gar nicht richtig wahrgenommen. Viel zu sehr fokussiert sie sich auf ihre Arbeit, hält hier und da ein Schwätzchen mit den Kollegen, sobald wieder 12 Massen an die Tische abgeliefert wurden.

Wie mit Stephan Bacher und Andi Mühlbauer. Die beiden werden Anneliese und ihre Art vermissen. „Das Miteinander macht‘s aus“, unterstreicht Stephan aus Rosenheim, warum er so gerne in der Auer Bräu Festhalle bedient. „Hier im Zelt kann ich reden wie mir der Schnabel gewachsen ist und muss mich nicht verstellen.“

Andi Mühlbauer (links) und Stephan Bacher gehören zu den männlichen Bedienungen in der Auer Bräu Festhalle auf dem Rosenheimer Herbstfest

Andi sieht das ähnlich. Ihm ist das Herbstfest und die Stimmung in den vergangenen zwei Jahren narrisch abgegangen: „Heuer sind im Team ganz viele neue dabei - aber man versteht sich gleich und wir finden uns auch alle sofort wieder zurecht. Man fängt da wieder an, wo man aufgehört hat 2019.“ Andi arbeitet hauptberuflich in der Wasserburger „Schranne“ und hat letztes Jahr beim Pfingsfest in Aibling ausgeholfen. „Das kannst aber nicht mit dem Herbstfest vergleichen. Ich freue mich auch schon aufs Oktoberfest, da bin ich in der Bräurosl.“

Stephan ergänzt, er habe das Daheim bleiben zwar erst lernen müssen, aber auch geschätzt. „Dennoch sind wir alle froh, wieder hier auf der Loretowiese sein zu dürfen. Ich hatte erst Bedenken, ob ich überhaupt noch bedienen kann, aber ich habe mir umsonst Sorgen gemacht. Es haut alles noch hin“, versichert er grinsend.

Nach den 16 Festtagen gibt es bei den 120 Bedienungen, bei denen sich Männer und Frauen im Auer Bräu übrigens die Waage halten, ein lachendes und ein weinendes Auge. Laut Stephan bringe es der Satz „Aus is‘ und gar is‘ und schad is‘, dass‘ wahr is‘...“ genau auf den Punkt. Für Anneliese hingegen endet das Herbstfest als Wiesnbedienung bereits am Sonntag, 4. September - sicherlich mit gemischten Gefühlen.

mb

Kommentare