Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das sollte beachtet werden

Wegen hoher Corona-Zahlen: Gesundheitsamt Rosenheim gibt Tipps zum Herbstfestbesuch

Nur noch wenige Tage, dann heißt es nach zweijähriger Corona-bedingter Pause wieder „O’zapft is“. Die Vorfreude auf das Rosenheimer Herbstfest ist groß. Damit aus der Begeisterung kein Frust wird, hat das Rosenheimer Gesundheitsamt Verhaltensempfehlungen zusammengestellt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Rosenheim – „Die Bürgerinnen und Bürger haben sich das kommende Vergnügen absolut verdient. Die Rosenheimer Wies’n ist ein Stück Tradition und Lebenskultur in der Region“, sagt Dr. Wolfgang Hierl, der Leiter des Rosenheimer Gesundheitsamtes. Trotzdem sieht er dem Ereignis mit gemischten Gefühlen entgegen.

Hierl befürchtet, dass nicht nur Urlaubsrückkehrer für steigende Infektionszahlen sorgen werden. „Jeder, der beabsichtigt dieses Event zu besuchen, muss sich bewusstmachen, dass er auch Risiken eingeht. Durch den hautnahen Kontakt mit vielen Menschen, durch lautstarke Gesänge – vor allem auch in den Zelten – ohne Masken, ohne Abstand und ohne große Hygienemaßnahmen werden Viren sehr leicht übertragen.

Eine Infektion kann bei Personen, die durch ihr Lebensalter, durch eine Beeinträchtigung des Immunsystems oder aufgrund chronischer Vorerkrankungen einen schweren Krankheitsverlauf mit stationärer Behandlungsnotwendigkeit nach sich ziehen. Aber auch junge, gesunde Menschen haben ein Risiko, eine langwierige, teilweise sehr beeinträchtigende Folgeerkrankung (Post- und Long-Covid) zu erleiden.“

Damit das Corona-Risiko möglichst gering bleibt, rät Dr. Hierl, folgende Verhaltensempfehlungen für den Besuch des Herbstfests zu beachten:

  • Lassen Sie Ihre Impfungen vervollständigen; nur dadurch sind Sie bestmöglich geschützt.
  • Bei typischen Symptomen, wie Husten, Fieber, Schnupfen, Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns, oder nach Kontakt zu einem positiv Getesteten in den letzten zehn Tagen ist ein Besuch des Herbstfests tabu. Auch bei einem negativen Selbsttest ist in diesen Fällen eine Corona-Infektion nicht ausgeschlossen.
  • Vor Besuch des Herbstfests sollte ein Selbsttest durchgeführt werden. Das verhindert, dass unbemerkt Viren auf eine Vielzahl von Menschen übertragen werden.
  • Etwa zwei Tage nach Besuch des Herbstfests sollte ebenfalls ein Selbsttest erfolgen, um frühzeitig eine Ansteckung zu entdecken. Das gilt insbesondere vor einem Kontakt mit vulnerablen Personen.
  • Vulnerable Personen sollten nur nach genauer Risikoabwägung einen Besuch erwägen.
  • Bei Erkältungssymptomen bis zu 14 Tage nach dem Besuch sollte ein Antigen-Schnelltest bei einem professionellen Anbieter erfolgen.
  • Bei Erkrankungen, gleich welcher Art, die einer ärztlichen Behandlung bedürfen, suchen Sie den ärztlichen Wies‘n-Dienst auf, konsultieren Ihre Hausarztpraxis oder rufen den kassenärztlichen Notdienst. Die Zentralen Notaufnahmen der RoMed Kliniken sollten schweren Fällen vorbehalten bleiben. Dadurch helfen Sie, einer Überlastung der Kliniken vorzubeugen.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © re

Kommentare