Wiesnblaulicht von Montag

Rosenheim - Nach einer Messerattacke am Montagabend erwies sich die Videoüberwachung auf dem Rosenheimer Herbstfest erneut als wertvolle Hilfe bei der Fahnung nach dem Täter.

Nach einer Körperverletzung gegen 22.30 Uhr an einem Fahrgeschäft suchte der Täter das Weite. Auf den übertragenen Videobilder war der Flüchtige zu sehen, sodass eine Streife der Wiesnwache sofort reagieren und den 17-Jährigen in der Nähe des nordwestlichen Wiensausganges festnehmen konnte. Der Kolbermoorer war zuvor mit einem 19-jährigen Rohrdorfer in Streit geraten und verletzte diesen nach ersten Ermittlungen mit einem Messer am Bein. Jetzt wird wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung gegen ihn ermittelt. Zusätzlich bekam der 17-Jährige auch noch ein Wiesnverbot. Dem 19-Jährige wurde von den Beamten Erste Hilfe geleistet. Nach Erstversorgung durch den alarmierten Rettungsdienst wurde der Verletzte ins Krankenhaus eingeliefert.

Vier Burschen im Alter zwischen 17 und 26 Jahren aus dem rosenheimer Umland brachten ein Souvenir der besonderen Art mit von der Wiesn nach Hause. Ausgesucht hatten sie sich zwar jeder einen Maßkrug aus dem Festzelt, diese wurden ihnen jedoch von einer Polizeistreife nach Verlassen des Geländes wieder abgenommen. Damit die Burschen aber nicht ganz leer ausgingen, bekamen sie dafür jeweils eine Strafanzeige wegen Maßkrugdiebstahls mit nach Hause.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: Herbstfest Rosenheim

Rubriklistenbild: © reisner

Kommentare