Dies academicus: Hochschule Rosenheim ehrt die Besten

Studentin für Knochenmarkspende ausgezeichnet

+
Verleihung der akademischen Würde eines Ehrensenators an Prof. Dr. Dieter Benatzky (Mitte)

Rosenheim - Drei neue Studiengänge, ein neuer regionaler Campus und zahlreiche neue Kollegen. Am 17. November war es wieder soweit: Die Hochschule Rosenheim lud Kooperationspartner, Förderer und Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie Mitarbeiter, Professoren und Studierende zum Dies academicus ein, um gemeinsam auf das akademische Jahr 2015/16 zurückzublicken und die Erfolge zu feiern.

Der Ausbau des regionalen Studienangebotes war in diesem Jahr ein Kernthema der Hochschule. Im Oktober fiel der Startschuss für den Campus Burghausen im bayerischen Chemiedreieck. Dort starteten rund 100 Studierende in den Bachelorstudiengängen "Chemieingenieurwesen" und "Betriebswirtschaft". Und auch am Campus Mühldorf am Inn ist mit "Pädagogik der Kindheit und Jugend" zum Wintersemester ein weiterer dualer Bachelorstudiengang hinzugekommen, wie Hochschulpräsident Prof. Heinrich Köster die Ereignisse des vergangenen Jahres nochmals Revue passieren ließ.

Ein weiteres Thema, das nicht nur die Hochschule, sondern die gesamte Region und Gesellschaft umtreibt, ist der Megatrend Digitalisierung. Mit der Einrichtung des digitalen Gründerzentrums "Stellwerk 18" in Rosenheim ist in diesem Bereich ein wichtiger Schritt für die Region getan. Zum Festakt gekommen war in diesem Jahr Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy, der Gründungspräsident des Zentrum Digitalisierung.Bayern, das unter anderem die digitalen Gründerzentren Bayerns koordiniert.

Prof. Broy betonte in seinem Festvortrag, welche ökonomische Wucht die Digitalisierung mit sich bringt. Software wird zur Schlüsseltechnik, insofern ist die Beherrschung der Disziplin Informatik ein entscheidender Innovations-, Wettbewerbs- und Erfolgsfaktor. Umso wichtiger sei es, dass die Hochschulen veränderte Lehrformen anbieten, wissenschaftlichen Nachwuchs insbesondere im Bereich Informatik ausbilden und verstärkt auf Führungspositionen vorbereiten.

Die Besten der Besten werden geehrt

Auch in diesem Jahr zeichnete die Hochschule wieder die Besten der Besten aus und verlieh an die jeweils Jahrgangsbesten den Award of Excellence. Der Gold-Award ging an Markus Scheibengraber für seinen Bachelorabschluss von 1,08 im Studiengang Wirtschaftsmathematik-Aktuarwissenschaften. Über die Awards in den Kategorien Silber und Bronze freuten sich Florian Kollmann für seinen Bachelorabschluss der Note 1,09 in Elektro- und Informationstechnik sowie die Innenarchitekturabsolventin Verena Huber für ihren Abschluss mit der Note 1,11.

Als beste Masterstudiengangsabsolventen wurde Maximilian Mangst für seinen hervorragenden Masterstudienabschluss in Elektro- und Informationstechnik und als Bester der berufs-/ weiterbildenden Bachelor- und Masterabschlüsse Christoph Bauer für seinen Studienabschluss in Master of Business Administration Management and Leadership ausgezeichnet.

Mit 25 Jahren schon ein Leben gerettet

Eine besondere Ehrung erhielt dieses Jahr die Studentin Lena Lautenschlager. Sie ist seit ihrem 18. Lebensjahr bei der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) registriert und konnte nun mit 25 Jahren im Juli dieses Jahres einem Patienten aus Großbritannien ihre Stammzellen spenden. Vizepräsident Prof. Dr. Eckhard Lachmann überreichte ihr im Namen der DMKS eine Urkunde für ihr soziales Engagement. Den Abschluss des Abends bildete die Verleihung der akademischen Würde eines Ehrensenators an Prof. Dr. Dieter Benatzky in Anerkennung für seine Verdienste um die Hochschule Rosenheim.

Professor Benatzky war von 2002-2006 Vizepräsident der Hochschule Rosenheim und ist der Urvater der heutigen Fakultät für Anwandte Gesundheits- und Sozialwissenschaften. Den Einsatz für die Belange der Hochschule und der Region von Prof. Benatzky unterstrich auch nochmals Klaus Stöttner, MdL, bei seinem Schlusswort. Im Anschluss lud die Hochschule zum feierlichen Festabend ein. Der Dies academicus der Hochschule Rosenheim findet jährlich mit Unterstützung durch den Seeoner Kreis statt.

Hochschule Rosenheim

Kommentare