Sieper spendet Einnahmen aus Buchverkäufen

Lesung bringt 200 Euro für die Soziale Stadt ein

Martin Sieper in der Asta
+
Martin Sieper bei seiner Lesung in der Asta Kneipe am Sonntagabend.

Rosenheim – Einen unterhaltsamen Abend erlebten rund 40 Gäste am Sonntag in der Asta Kneipe, mit dem Rosenheimer Autor und Poetry Slamer Martin Sieper. Eingeladen hatten die Jusos.

Auf Einladung der Jusos Rosenheim präsentierte Martin Sieper sein Erstlingswerk „Zurückgespult. Analoggeschichten in Stereo“. In diesem Roman erzählt er in komischen Kurzgeschichten teils autobiografische Erlebnisse eines "dicken Kindes", das später auch als Erwachsener peinlichen Situation - insbesondere bei Besuchen bei den Großeltern - nicht ausweichen kann. An dem kurzweiligen Abend gewährte Sieper sogar Einblicke in alte Liebesbriefe, die er im Grundschulalter an Sitznachbarinnen schrieb.

„Es war ein lustiger und schöner Abend und wir freuen uns, dass wir mit dieser Lesung so viele Menschen ansprechen konnten“, resümierte der Juso-Vorsitzende Edi Ikanovic, der auch die Europaabgeordnete Maria Noichl als Gast begrüßen durfte.

Spende an die Soziale Stadt

„Besonders toll und vorbildhaft ist es, dass Sieper die abendlichen Einnahmen aus den Buchverkäufen, insgesamt 200 Euro, dem Projekt Soziale Stadt spenden wird“, lobte Stadtrat Abuzar Erdogan. Sieper engagiert sich bei der Sozialen Stadt in der Flüchtlingsarbeit und ist Pate eines syrischen Asylbewerbers, dem er deutschen Sprachunterricht gibt.

Belebung des Kulturlebens in der Hochschulstadt

Für die Jusos soll diese Kulturveranstaltung erst der Auftakt sein. „Wir haben im Kommunalwahlkampf gesagt, dass wir für eine Belebung des Kultur- und Nachtlebens in der Hochschulstadt Rosenheim eintreten wollen“, erklärte der stellvertretende Juso-Vorsitzende Marcel Görmann. „Deshalb wollen wir 2015 wieder etwas anbieten: Ein Konzert mit einer lokalen Nachwuchsband oder erneut einen Poetry Slam-Künstler aus der Region einladen, auf jeden Fall eine Veranstaltung mit Benefizcharakter!“

Pressemitteilung Jusos Rosenheim

Kommentare