Außergewöhnlicher Vorfall in Kärnten

Angriffslustiger Fuchs beißt schlafende Hotelgäste: Bub (10) in Notfallpraxis

Hermagor - Ein äußerst ungewöhnlicher Vorfall sorgt im österreichischen Kärnten für ordentlich Wirbel.

In der Nacht von Sonntag auf Montag, 20. Juli, wurden Gäste eines Hotels in Hermagor unsanft geweckt. Gegen 1.30 Uhr war ein angstloser Fuchs über den Balkon in ein Hotelzimmer eingestiegen und hatte einem schlafenden Mann zwei Mal in den Fuß gebissen. Der überraschte Gast schreckte auf und versuchte das Tier zu verjagen. Der Fuchs ergriff daraufhin zwar die Flucht, doch anstatt zu verschwinden, flüchtete er über den Balkon in das nächste Apartment. 

Dort traf er auf einen ebenfalls schlafenden zehnjährigen Jungen. Auch diesem zwickte der Angreifer in den Fuß und kurz darauf sogar in den Ellbogen. Der kleine Bub schrie vor Schmerz. Sein Vater, welcher im Zimmer nebenan im Bett lag, erwachte und eilte seinem Kind zur Hilfe. Daraufhin verschwand der kleine Vierbeiner endgültig in der Dunkelheit. 

Lesen Sie auch: Attacke im Ostallgäu: Auf Weide überrannt: Bub (8) von Kuh schwer verletzt

Der Zehnjährige erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde bei einem ärztlichen Notfalldienst im Ort medizinisch versorgt. 

Das erste Opfer konnte laut Polizeiangaben glaubhaft versichern, dass es sich bei dem Eindringling um ein "nachtaktives Raubtier" handelte. Der Wildbiologe Gerald Muralt geht davon aus, dass der Fuchs auf Futtersuche war, wie kleinezeitung.at berichtet. Dennoch zeigt sich die Polizei über den nächtliche Besucher erstaunt, da sich das Hotel inmitten eines beliebten Ski-Ortes im Nassfeld befindet und Wildtiere hier eigentlich selten gesichtet werden.

mz

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare