Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht alle können ins Homeoffice

Kein Job ohne täglichen Nachweis: So integrieren Rosenheimer Unternehmen 3G am Arbeitsplatz

Zugang mit Hürden: Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss am Arbeitsplatz täglich einen negativen Corona-Test zur Hand haben.
+
Zugang mit Hürden: Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss am Arbeitsplatz täglich einen negativen Corona-Test zur Hand haben.

Die verschärften Corona-Maßnahmen der Bundesregierung stellen die Unternehmen im Landkreis Rosenheim vor Herausforderungen. Seit dem 22. November gilt es für alle Mitarbeiter in den Betrieben nachzuweisen, ob sie geimpft, genesen der aktuell negativ getestet sind. Nun müssen die Firmen reagieren.

Rosenheim – .Der Arbeitgeber ist verpflichet, den Nachweis der Mitarbeiter täglich zu kontrollieren und zudem zweimal wöchentlich eine Testmöglichkeit anzubieten. Die meisten der befragten Unternehmen in der Region sind sich ihrer Verantwortung bewusst und versuchen, die Vorgaben möglichst reibungslos in den Arbeitsalltag zu integrieren.

Teststationen vor Betrieben eingerichtet

„Wir haben drei Räume eingerichtet, bei der sich jeder testen lassen kann, bevor er unser Gelände überhaupt betritt“, berichtet Willi Bonke, Geschäftsführer von Auto Eder Kolbermoor. Nach den ersten drei Wochen mit der strikten 3G-Regel sei der damit verbundene Aufwand nicht so dramatisch, wie zunächst befürchtet.

Rund 75 Prozent der Mitarbeiter haben demnach Verständnis und hinterlegen freiwillig einmalig ihren Impf- oder Genesenennachweis. Das restliche Viertel verteilt sich laut Bonke auf zwölf Abteilungsleiter, die zur täglichen Kontrolle der negativen Tests angehalten sind. „So hat jeder Einzelne nur eine Handvoll Mitarbeiter, um die er sich kümmern muss“, sagt der Geschäftsführer.

Lesen Sie auch: RKI sieht „sehr besorgniserregende“ - Erstes Bundesland geht voran: Weihnachtrsuhe kommt

Etwas aufwendiger gestaltet sich das Testen in der Baubranche, wie der Rosenheimer Bauinnungsobermeister Robert Daxeder betätigt: „Wir haben an jeder unserer Baustellen eine Testmöglichkeit und kontrollieren somit täglich.“ Auch wenn es berufsbedingt schwierig ist, eine zentrale Stelle einzurichten, sei diese Aufgabe derzeit noch gut zu händeln. „Testen ist eben aktuell das Maß der Dinge“, meint Daxeder. Er spricht sich dafür aus, dass auch Geimpfte oder Genesene eine Testmöglichkeit bekommen sollten. Von der für den Arbeitgeber einfacheren Umsetzung der 2G-Regel hält Daxeder allerdings nichts. Man könne schließlich niemanden einfach so ausschließen. Zudem ist die Vorgabe, dass nur noch Geimpfte oder Genesene im Betrieb arbeiten dürften, arbeitsrechtlich problematisch.

Lesen Sie auch: Warum dürfen Globus und Kaufland ohne Einschränkung öffnen?

„Es ist wichtig, dass etwas passiert und wir das Testen am Arbeitsplatz immer weiter professionalisieren“, betont Andreas Bensegger, Vorsitzender der IHK Rosenheim. Er spürt zwar noch eine gewisse Verunsicherung bei den Unternehmen in der Region, wie genau man die Vorgaben am besten umsetzen soll. Doch die Solidarität und das Bemühen der Betriebe, die 3G-Regel zu integrieren, seien im gesamten Landkreis groß.

„Bereitschaft im Landkreise steigt“

Auch der Rosenheimer Kreishandwerksmeister Rudolf Schiller merkt anhand der Rückmeldungen der Firmen, dass die Bereitschaft für zwei kostenlose Tests pro Woche steigt. „Mehrere Mitgliedsbetriebe melden uns, dass Sie mittlerweile auch die Geimpften und Genesenen testen“, berichtet er. Schiller hält dieses Vorgehen für den richtigen Weg, da es dadurch inter zu keiner Ausgrenzung und sozialer Spaltung kommt.

Natürlich wäre es laut dem Kreishandwerksmeister schön, wenn sich möglichst viele Menschen freiwillig für eine Impfung entscheiden würden. Aktuell sei aber das lückenlose Testen der beste Weg, den nun alle Betriebe in der Region einschlagen müssen.

Geimpft, genesen oder gekündigt? Juristen diskutieren über freiwilliges 2G

Die Frage, ob Unternehmer die staatlichen Maßnahmen für ihre Mitarbeiter freiwillig verschärfen und die 2G-Regel im eigenen Betrieb einführen können, ist rechtlich stark umstritten.

So ist der Rosenheimer Fachanwalt für Arbeitsrecht, Wolfgang Müller, der Ansicht, dass ein Arbeitgeber durchaus verlangen kann, dass sich seine Arbeitnehmer entweder gegen Corona impfen lassen oder aber davon bereits genesen sind. „In der Praxis bedeutet das, dass der Mitarbeiter dann nicht im Kontakt mit dritten Personen einsetzen darf.“ Ist dies nicht möglich, kann laut Müller sogar eine verhaltensbedingte Kündigung im Raum stehen. Denn schließlich habe das Verhalten des Arbeitnehmers dazu geführt, dass er nicht eingesetzt werden kann.

Lesen Sie auch: 3G-Kontrollen im Betrieb: So klappt es bei Wacker in Burghausen und Bergader Waging

Sandra Helmdach, Fachanwältin für Arbeitsrecht aus Wasserburg, sieht bei der Frage nach einer Kündigung aufgrund der 2G-Regelung jedoch Probleme. „Setzt ein Arbeitgeber ohne gesetzliche Rechtsgrundlage, also freiwillig, das 2G-Modell im Betrieb um, kann er deshalb denjenigen Mitarbeitern, die weder geimpft, noch genesen sind, nicht automatisch kündigen.“ Denn zunächst seien Arbeitgeber gehalten, vor einer Kündigung zu prüfen, ob es ein sogenanntes milderes Mittel gibt. Selbst wenn solch ein Mittel, wie beispielsweise die Versetzung ins Homeoffice, wegen der Aufgabe des Mitarbeiters nicht möglich ist, wäre eine Kündigung von jemanden, der Kündigungsschutz genießt, alleine aufgrund der Nichterfüllung von 2G rechtswirksam wohl nicht möglich.

Mangels arbeitsvertraglicher Pflichtverletzung könne eine Kündigung allenfalls auf personenbedingte oder betriebsbedingte Gründe gestützt werden. „Das heißt weil der Arbeitgeber dauerhaft davon ausgeht, dass notwendige Qualifikationen für den Arbeitsplatz nicht erfüllt sind beziehungsweise der Arbeitsplatz des Mitarbeiters generell, dauerhaft entfällt“, sagt Helmdach.

Ausschließlich auf die Nichterfüllung von 2G gestützte Kündigungen würden nach derzeitiger Rechtslage vor Gericht nicht standhalten, weil anzunehmen ist, dass entsprechende Arbeitgebervorgaben nur für einen überschaubaren Zeitraum gelten werden. Sollte es jedoch zu einer gesetzlichen Impfpflicht kommen, was sich laut Helmdach mittlerweile abzeichnet, könnte sich dies wieder ändern.

Kommentare