Oberbürgermeisterwahl 2020 in Rosenheim

SPD-Kandidat Metzger will kostenlosen Busverkehr einrichten

Rosenheim - Der SPD-Oberbürgermeisterkandidat Robert Metzger stellt sein viertes Wahlkampfthema vor.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Mit dem vierten und letzten Kernthema, das die Überschrift „Verkehrsentlaster“ trägt, greift SPD-Oberbürgermeisterkandidat Robert Metzger ein seit Jahren kontrovers diskutiertes Thema auf. 

Jahrelange einseitige Bevorzugung der Auto-Verkehrs

„Ein öffentlicher Busverkehr, der nicht mehr auf der Höhe der Zeit ist, und Fahrradwege, die jahrelang zugunsten des Auto-Verkehrs vernachlässigt wurden, haben zu einem deutlichen Anstieg des Auto-Verkehrs in der Stadt geführt. Staus und Behinderungen gehören leider zum Alltag der Rosenheimer Bürgerinnen und Bürger. Das ist das fatale Ergebnis jahrelanger einseitiger Bevorzugung des Autoverkehrs durch die Stadtratsmehrheit von CSU und Freien Wählern. Das muss jetzt schnell und konsequent geändert werden, um die Menschen von leidigen Verkehrschaos in der Stadt zu befreien“, so Metzger. 

Kostenloser Busverkehr angestrebt

„In der Zukunft wird es im Zuge der Digitalisierung sowie im Sinne des Klimaschutzes weitere Veränderungen im Bereich der Mobilität geben. E-Bikes, Scooter und Pedelecs werden unser Verkehrsverhalten nachhaltig beeinflussen. Das heißt für Rosenheim, dass wir uns im Bereich Verkehrsentwicklung neu aufstellen müssen. Dazu gehört auch ein kostenloser Busverkehr. Dieser muss aber deutlich leistungsfähiger sein, als bisher.

Hierzu gehören Buslinien, die auf direktem Weg in die Innenstadt führen. Aus den südlichen und nördlichen Rosenheimer Stadtteilen brauchen wir direkte Busverbindungen in Richtung Aicherpark und Kastenau. Wir brauchen bessere Taktzeiten, und Busse, die auch am Abend und in der Nacht sowie am Wochenende regelmäßiger und öfter fahren“ fordert der SPD-Oberbürgermeisterkandidat

Radverkehr soll gleichberechtigt werden und sicher sein

Auch für Fahrräder brauche es attraktiverer Angebote mit durchgehenden und gut ausgebauten Radwegen. „Wir brauchen breite Fahrradwege auf den Hauptstraßen, damit unsere Stadtteile auch auf dem Fahrrad gut und sicher erreicht werden können. Innerhalb der Stadtteile ist der Fahrradverkehr so zu organisieren, dass er zusammen mit den anderen Verkehren gleichberechtigt und vor allem sicher ist“ macht Metzger deutlich. 

Die Frage, wie er sein Vorhaben finanzieren wolle, erklärt Metzger so: „Wir werden die Einnahmen aus der Stellplatzablöse bei Baumaßnahmen ausschließlich für den Busverkehr verwenden. Weitergehende Kosten werden aus dem städtischen Haushalt getragen. Auf Dauer werden die Beträge aus dem Haushalt deutlich sinken, weil die Straßen aufgrund der sinkenden Verkehrszahlen deutlich länger halten und später saniert werden müssen“. 

Ausführliche Informationen erhalten Sie hierzu auch auf der Homepage des SPD- Oberbürgermeisterkandidaten Robert Metzger: http://www.robert-metzger.de/

Mitteilung vom SPD-Fraktionsvorsitzenden Robert Metzger

Rubriklistenbild: © Picture Alliance, dpa (Symbolbild)

Kommentare