In städtischen Gebäuden und Bildungseinrichtungen

Die Partei fordert: Kostenlose Damenhygieneartikel in Rosenheim

Rosenheim - Die Hälfte der Rosenheimer Bevölkerung sind Frauen. Diese Frauen brauchen spezielle Damenhygieneartikel – wie Tampons, Binden oder Menstruationstassen. Wie man weiß, einmal im Monat. Offene Kommunikation über diese doch recht natürlich vorkommende Angelegenheit ist leider oft noch schwierig. Die PARTEI Rosenheim wagt nun einen Vorstoß:

Der Antrag im Wortlaut:

Damenhygiene-Artikel sind in der „Regel“ sehr teuer und häufig hat man auch gerade nichts zur Hand, weil man einen unregelmäßigen Zyklus oder die falsche Tasche dabei hat, oder, oder, oder. Die Benachteiligungen, die Personen mit Menstruationshintergrund erfahren, sind vielschichtig und schränken ihre Lebensqualität ein. Die finanziellen Mehraufwendungen, im Vergleich zu männlichen Mitbürgern, sind ein Hindernis für die Gleichstellung der Geschlechter.

Kostenlose Damenhygiene-Artikel in öffentlichen Toiletten und Bildungs- und Betreuungseinrichtungen

Eine Lösung wäre die Bereitstellung kostenloser Damenhygiene-Artikel auf öffentlichen Toiletten, sowie es selbstverständlich Toilettenpapier auf (naja fast) jeder Toilette gibt. Durch diese Maßnahme kann der ungerechten Steuerlast, die Menstruierende durch den erhöhten Mehrwertsteuersatz zu tragen haben, entgegengewirkt werden.

Auch im schulischen Bereich werden Heranwachsende in ihrer Autonomie und einem offenen Umgang beschränkt. Durch eine kostenfreie Abgabe von Damenhygieneartikeln wird der selbstbestimmte Umgang mit ihrem Körper, unabhängig von ihren finanziellen oder kulturellen Situationen, bei jungen Frauen gefördert.

Darum fordert die PARTEI Rosenheim, dass kostenlose Damenhygiene-Artikel probeweise in den Damentoiletten der öffentlich genutzten städtischen Gebäude, sowie in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen zur Verfügung gestellt werden sollen.

Pressemitteilung Die PARTEI Rosenheim

Rubriklistenbild: © Gioia Forster (picture alliance/dpa)

Kommentare