Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheim

Arbeitskreis „Außen- und Sicherheitspolitik“ zu Besuch bei Krauss-Maffei Wegmann in München

Arbeitskreis „Außen- und Sicherheitspolitik“
+
Der Arbeitskreis „Außen- und Sicherheitspolitik“ hat das Landsystemhaus KraussMaffeiWegmann besucht.

Rosenheim/München - Ende Oktober 2022 hatte der Arbeitskreis „Außen- und Sicherheitspolitik“ (CSU Kreisverband Rosenheim) die außergewöhnliche Möglichkeit zu einem Besuch beim führenden deutschen Landsystemhaus KraussMaffeiWegmann in München Allach.

Die Meldung im Wortlaut

Nach  einem herzlichen Empfang durch den Leiter Kommunikation Christian Budde und  hochinteressanten Vorträgen wurden die Gäste auch vom Vorsitzenden der Geschäftsführung Ralf Ketzel begrüßt. Nach einem wohlschmeckenden Imbiss konnten bei  einem Rundgang die Simulationsabteilung, die Montage- und Systemintegration der  modernsten Version des Kampfpanzers LEOPARD2 und die Teststrecke besichtigt werden.  

Die Anfänge der heutigen Firma gehen auf die als Lokmotivbaufirma 1838 gegründete Firma  Maffei & Co und die 1882 von Peter Wegmann 1882 gegründete Fa. Wegmann zurück. Nach einer  langen Geschichte fusionierten 1999 – auch als Folge einbrechender Aufträge nach der  Wiedervereinigung - die damalige KraussMaffei Wehrtechnik und Wegmann zur heutigen  KraussMaffeiWegmann GmbH. 2016 wurde dann ein Joint Venture mit der französischen Firma  NEXTER (vorher GIAT) gegründet.  

Nach der Firmengeschichte erhielten die Gäste einen Überblick über das eindrucksvolle und  weltweit wohl breiteste Portfolio an leichten, mittleren und schweren Kampf-, Kampfunterstützungs und geschützten Ketten- und Radfahrzeugen. Vom leichten, in der CH 53 verlastbaren MUNGO,  dem hochgeschützten DINGO und dem modularen BOXER bis zum modernsten Kampfpanzer  LEOPARD2 A7V, Schützenpanzer PUMA und die aktuell an die Ukraine gelieferte Panzerhaubitze  2000 und den FlaPz GEPARD wurde auch das Haubitzenmodul AGM auf dem BOXER Fahrgestell  mit nur 2 Besatzungsmitgliedern vorgestellt, das auch weltweit einzigartig aus der Fahrt Schießen kann.  

In einem weiteren Vortrag erhielt die Besuchergruppe einen Ein- und Überblick über die  ungewöhnliche Erfolgsgeschichte des 1979 erstmalig in das deutsche Heer eingeführte  LEOPARD2, der bis heute von 19 Ländern beschafft wurde und für den laufenden - auch aufgrund  des Krieges gegen die Ukraine - weitere Neuaufträge bei KMW erwartet werden.  

Trotz seines engen Terminplans begrüßte auch der Vorsitzende der Geschäftsführung Ralf Ketzel  die Gäste und beantwortete einige der brennenden Fragen zur den aktuellen Themen.  Von dem „Sondervermögen für die Bundeswehr“ über 100 Mrd € seien bisher etliche Angebote an  das Beschaffungsamt abgegeben aber noch kein einziger Vertrag mit KMW geschlossen worden.

Die bisher an die Ukraine gelieferten, für die Verteidigung dringend benötigten FlaPz GEPARD und  Panzerhaubitzen 2000 wurden aus einem „Ertüchtigungsbudget“ finanziert, das aber nun  ausgeschöpft sei und in diesem Jahr daher keine neuen Aufträge an die Industrie vergeben  werden können - sondern frühestens im März 2023.  

Auf die Frage zur Zukunft des Joint Venture mit NEXTER zeigte er sich selbstbewußt. Man kenne  die eigenen Fähigkeiten im Landsystembereich, die KMW auch entsprechend gegenüber dem  französischen Partner vertrete. Daher sei das gemeinsame Vorhaben eines neuen  Kampfpanzersystems auch nicht mit dem FCAS für die Luftwaffe vergleichbar, bei dem die  deutschen Partner kein vergleichbares System Know how gegenüber DASSAULT in Frankreich hätten.  

Zunehmend schwieriger würden sich die Rahmenbedingungen für den Standort in München mit ca  1600 hochqualifizierten Beschäftigten gestalten. Neben verschiedensten „Bürgerinitiativen“, z. B.  gegen den Betrieb der Teststrecke, die für Erprobungen und Abnahmen aber unabdingbar sei,  stellten ständig höhere Forderungen und Einschränkungen durch die Stadt München die Zukunft  des Standorts in Frage. In Frankreich gebe es dagegen keine überzogenen Proteste und Auflagen. Das JV mit NEXTER könnte daher eines Tages dieses Problem lösen.  

Bei seinen Dankesworten für die Besuchsmöglichkeit bei KMW merkte der Kreisvorsitzende des  ASP Rosenheim Westermann zunächst zum „Sondervermögen“ an, das darin die Umsatzsteuer  enthalten sei und damit das „Sondervermögen“ lediglich 84 Mrd € betrage, den „Rest“ bekäme der  Finanzminister und nicht die Bundeswehr. Mit deutlichen Worten kritisierte Westermann die  deutsche Sicherheitspolitik und unverantwortliche Vernachlässigung der Bundeswehr -  insbesondere des Heeres - während der Regierungszeit Merkel. Als Hauptverantwortlichen für  falschen Weichenstellungen nannte er den „Kurzzeitverteidigungsminister“ Guttenberg der CSU,  der durch die von ihm durchgesetzten, überzogenen Kürzungen des Verteidigungshaushalts und Aussetzen der Wehrpflicht ursächlich für die nur noch eingeschränkten Fähigkeiten zur Landes und Bündnisverteidigung verantwortlich sei.

Nach einem ausgezeichneten Imbiss wurden in einem weiteren Vortrag die „Mittleren Kräfte“ und  als wesentliches System der durch seine modulare Bauweise ebenfalls einzigartige BOXER  vorgestellt. Auf einem hochgeländegängigem Fahrgestell 8x8 können verschiedene Module  integriert und bei Bedarf schnell gewechselt werden. Neben bewaffneten Türmen lassen sich u.a.  Module für Sanitäts- und Führungsaufgaben, Brückenverlegung sowie das Artilleriesystem AGM  integrieren.  

Der anschließende Rundgang begann in der Abteilung für Simulatoren, mit und an denen  Besatzungen intensiv für verschiedenste Aufgaben und Funktionen ausgebildet werden können.  Dadurch werden die „echten“ Systeme nicht benutzt und entsprechend Kosten eingespart sowie  insbesondere Umwelt und Klima geschont, z.B. durch Fahr und Schießsimulatoren.

Nach Besichtigung der Fertigungs- und Montagehalle für den LEOPARD2 und der Integrationshalle  für die Fahrzeugsysteme wurde zum Abschluß die Teststrecke mit ihren Einrichtungen Steilhang,  Tiefwatbecken und Rundkurs vorgestellt, wo auch das obligatorische Gruppenfoto entstand.  

Im Rahmen der Verabschiedung dankte Harald Westermann für die Besuchergruppe den  Gastgebern für die außergewöhnliche Gelegenheit eines Besuchs bei dem führenden deutschen  Unternehmen für Landsysteme - insbesondere in Zeiten wie diesen.

Pressemitteilung ASP Rosenheim

Kommentare