Große Kunst oder kleiner Streich?

Mysteriöser „Kornkreis“ in Rosenheim Oberwöhr aufgetaucht

In der Kirchenwiese neben der Pfarrei im Rosenheimer Stadtteil Oberwöhr ist ein „Kornkreis“ aufgetaucht
+
In der Kirchenwiese neben der Pfarrei in Oberwöhr ist ein „Kornkreis“ aufgetaucht.

Rosenheim/Öberwöhr -  Ist es Kunst, ein Streich oder gar ein mystisches Werk? Im Rosenheimer Stadtteil Oberwöhr ist am Weihnachtswochenende ein Kornkreis aufgetaucht.

Da staunten Anwohner und Mitarbeiter der Pfarrei Sankt Josef der Arbeiter nicht schlecht, als sie am Wochenende vom 26./27. Dezember auf der Wiese neben der Kirche an der Krainstraße einen sogenannten „Kornkreis“ entdeckten. Der erinnert im enfernten an die Optik eines Coronaviruses. Erst aus der Luft erkennt man die Abdrücke in der Wiese richtig. Es ist kein Kornkreis im herkömmlichen Sinne, da er nicht in einem Kornfeld, sondern auf grüner Wiese entstanden ist.

Kornkreis in Oberwöhr - Pfarrei tappt noch im Dunkeln

Die Mitarbeiter der benachbarten Pfarrei haben auf Anfrage von rosenheim24.de den mysteriösen Abdruck in der Wiese bestätigt. Wer dahinter steckt wisse man nicht, man gehe dem aber nach, heißt es von Seiten der Pfarrei. Auch Anwohner wissen nicht, wie das Zeichen entstanden ist. „Ich habe es erst gar nicht gesehen“, sagt eine Spaziergängerin, die in der Nähe wohnt. „Ich denke da haben sich vielleicht Kinder einen Scherz erlaubt.“

Erst im August dieses Jahres ist am Ammersee ein riesiger Kornkreis aufgetaucht. Menschen aus Nah und Fern pilgerten an das Weizenfeld, um das Gebilde zu besuchen. Einige waren sich sicher, dass da eine Information drin steckt, die man noch nicht verstehen könne. Andere spürten im Mittelpunkt des Kreises eine besonders starke Energie. 

Auch die benachbarte Pfarrei tappt noch im Dunkeln, wie der Kreis entstanden sein könnte.

Menschenwerk oder übernatürliches Phänomen?

Ob es auch in Pang zu Besucherströmen kommen wird, wird sich zeigen. Als unsere Reporterin am Montagvormittag vor Ort war, interessierte sich noch niemand für die Abdrücke in der Wiese. Vielleicht aber auch, weil sie von der Straße aus fast nicht zu sehen sind.

Das plötzliche Auftauchen neuer Kornkreise über Nacht und ihre präzisen Designs führten seit je her zu einem wahren Wust an Theorien über ihre Entstehung. Manche glauben, die Kornkreise seien Spuren von UFOs, die in Getreidefeldern gelandet sind. Andere sehen in ihnen das Wirken unerklärlicher Kräfte. Wieder andere argumentieren, dass alle Kornkreise von Menschen gemacht wurden.

Das Wichtigste über Kornkreise

Die mystischen Kreise tauchen hauptsächlich in Kornfeldern auf. Bis heute wurden mehr als 6.000 solcher Muster rund um den Globus dokumentiert - erstmals im Jahr 1590. Jährlich kommen 150 bis 300 neue Kreise dazu. Besonders häufig taucht das Phänomen in Süd-England auf. Aber auch auf deutschen Feldern entstehen immer wieder beeindruckende Formationen - vor allem in Bayern. Wer oder was auch immer die Kornkreise macht, lässt sich nicht erwischen. Bisher wurde die Entstehung der Kunstwerke noch nie live dokumentiert. Menschen, die sich intensiv mit Kornkreisen beschäftigen, betiteln sich auch als „Cereologen“. Sie untersuchen ihre Entstehung, dokumentieren die aufgetretenen Fälle und reisen zu den Fundstellen.

jb

Kommentare