Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NACHRUF

Große Trauer um OVB-Mitarbeiterin: Elvira Biebel-Neu ist im Alter von 72 Jahren gestorben

Elvira Biebel-Neu.
+
Elvira Biebel-Neu.

Mehr als 42 Jahre lang schrieb Elvira Biebel-Neu für die Stadtredaktion des Oberbayerischen Volksblattes. Jetzt ist sie im Alter von 72 Jahren gestorben. Ein Nachruf auf eine Frau, die nicht nur unsere Zeitung geprägt hat.

Rosenheim – Einer ihrer letzten Wünsche an ihren Mann war: Er solle ja darauf achten, dass in ihrer Todesanzeige kein Rechtschreib- fehler sei. Das war Elvira Biebel-Neu: konsequent, genau, mit hohem Anspruch, vor allem an sich selbst. Vergangene Woche ist die Journalistin im Alter von 72 Jahren gestorben. Mehr als 42 Jahre lang schrieb sie für die Stadtredaktion des Oberbayerischen Volksblatts.

1972 Beginn bei den OVB-Heimatzeitungen

Geboren wurde Elvira Biebel-Neu im tiefsten Ruhrpott, in Gelsenkirchen-Buer. Später zog die Familie ins Schwäbische. Dort machte sie eine Ausbildung zur Verlagskauffrau und schloss ein Volontariat an. Als frischgebackene Redakteurin begann sie im März 1972 beim Oberbayerischen Volksblatt.

Chronistin und Kritikerin

Elvira Biebel-Neu hat Rosenheim über vier Jahrzehnte hinweg begleitet als Chronistin und manchmal Kritikerin. Zu dieser Stadt, ihren Menschen und deren Geschichten entwickelte sie ein ganz besonderes Verhältnis, geprägt von Sympathie, scharfem Blick und nie erlahmender Neugier. Ihr immenses Wissen um die Stadtpolitik war im Rathaus berüchtigt, ebenso ihr Wiedervorlagesystem, das sicherstellte, dass ihr kein Thema entging.

Landesgartenschau publizistisch begleitet

Mit ihrer Arbeit hat sie Rosenheim geprägt: Sie ließ die Leser über die Fassadengestaltung des Senft-Hauses abstimmen – und dieses Votum wurde umgesetzt. Sie hat mit großer Energie die Landesgartenschau publizistisch begleitet. Und sie war es, die den damaligen Oberbürgermeister auf die Idee brachte, man könnte die neue Fußgängerzone im Winter mit einem Christkindlmarkt beleben.

Sachliche Ungenauigkeiten waren ein Gräuel

Elvira Biebel-Neu war eine äußerst sorgfältige Journalistin, sachliche Ungenauigkeiten und sprachliche Schludereien waren ihr ein Gräuel.

Lesen Sie auch: Trauer um früheren Rosenheimer Amtsgerichtsvize Ludwig Rotter: Ein selbstreflektierter Vermittler (Plus-Artikel ovb-online.de)

Wenn sie von etwas überzeugt war, scheute sie keine Diskussion – weder mit Politik und Verwaltung, noch mit Kollegen und Vorgesetzten. Sie war kritisch, hartnäckig und manchmal unbequem – also genau die Persönlichkeit, die man braucht, um eine gute Zeitung zu machen.

Ausbildung der Volontäre

So war es nicht verwunderlich, dass die Redaktionsleitung ihr über Jahrzehnte hinweg den journalistischen Nachwuchs anvertraute. Sie war eine strenge Ausbilderin, vermittelte den Volontären das, worauf es in diesem Beruf ankommt: genau hinzuschauen, zu hinterfragen und offen zu sein für Menschen. Denn auch das war Elvira Biebel-Neu: Hinter ihrer recht direkten Art verbarg sich ein Mensch mit großer sozialer Empathie.

Leserblatt-Bindungspreis für Rubrik „Was mich freut, was mich ärgert“

Sie hat das Oberbayerische Volksblatt in vielerlei Weise bereichert. Das Wiesn-Foto-Suchspiel, viele Serien wie „Eine Stadt und ihre Häuser“, „Rosenheimer Kirchen“ oder die monatliche Sonderseite „Stand der Dinge“ waren ihre Ideen. Für die von ihr entwickelte Rubrik „Was mich freut, was mich ärgert“ erhielten die OVB-Heimatzeitungen 2009 den Leserblattbindungspreis des Verbands der deutschen Lokalzeitungen. Und nicht zuletzt ging auf ihre Anregung die Aktion „Weihnachtslieder selber singen“ zurück. Seit 1987 war sie auch stellvertretende Betriebsratsvorsitzende.

Ausgedehnte Radreisen durch die Welt

Privat verband sie ihre Leidenschaft fürs Fahrradfahren mit ihrer Reiselust und unternahm mit ihrem Mann ausgedehnte Radreisen, die sie in die ganze Welt führten. Einer ihrer Sehnsuchtsorte war Kuba. Ehrenamtlich engagierte sie sich für Amnesty International. Ende 2014 ging sie in den Ruhestand. Kurz darauf brach bei ihr eine seltene schwere Krankheit aus. Am Ende ist sie friedlich eingeschlafen, zuhause in Rosenheim.

Diesen Beitrag haben drei Kollegen gegengelesen. Das war eine Sache des Respekts: Einen Rechtschreibfehler hätte Elvira Biebel-Neu übel genommen.

Kommentare