Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche neue Angebote

Nachwuchssorgen beim Trachtenverein „Alt Rosenheim“: So wollen sich die Trachtler helfen

Den Trachtenvereinen in der Stadt fehlt der Nachwuchs. Davon unterkriegen lassen will sich Richard Teichner, Vorsitzender des Trachtenvereins „Alt Rosenheim“ nicht. Er setzt auf zahlreiche Angebote, Öffentlichkeitsarbeit und die sozialen Medien.

Rosenheim – Das Platteln ist Richard Teichner schon einmal leichter gefallen. „Die Meisten hören mit 40 auf“, sagt er. Er selbst ist 61, verrät er, während er sich erst auf die Schuhsohle und anschließend auf den Schenkel klopft. Schon als kleiner Bub habe er mit dem Schuhplatteln begonnen. „Je früher man anfängt, umso leichter fällt einem die Koordination“, ist er sich sicher.

Überangebot in der Stadt

Doch immer weniger Kinder wollen ihre Freizeit mit Plattlerkursen verbringen. „In der Stadt gibt es ein Überangebot. Da müssen die Eltern entscheiden, worauf die Kinder ihre Zeit verwenden“, sagt der Vorsitzende.

Lesen Sie auch: Grabenstätter genießen „Zeit für Musi und Tracht“

Oft falle die Wahl eher auf Fußball und Leichtathletik als auf Trachtenjacke und Lederhose. „Wir haben schon seit 20 Jahren Nachwuchssorgen, aber durch Corona hat sich das noch mal alles verschärft“, sagt Teichner. Im Moment zählt der Verein 195 Mitglieder.

Ein Verein mit Humor: Der Banner des Trachtenvereins.

Zehn Prozent unter 20 Jahren

Gerade einmal zehn Prozent sind unter 20 Jahre alt. Zwar würden immer mehr junge Leute Tracht tragen, den Schritt, sich im Verein anzumelden, gehen aber nur die wenigsten. Geht es nach Richard Teichner, soll sich das in Zukunft ändern. Gemeinsam mit seiner Vorstandschaft will er den Verein noch bekannter machen. Auch wenn die Pandemie einiges erschwert habe. Doch langsam nimmt das Vereinsleben wieder Fahrt auf.

Erfolgreicher Feierabend-Platterkurs

So hat beispielsweise erst kürzlich der Feierabend-Platterkurs stattgefunden. „Da haben zwischen 40 und 50 Leute zugeschaut. Ich war angenehm überrascht“, sagt Teichner. Er hofft darauf, dass auch die anderen Angebote – wie der Plattlerkurs für Quereinsteiger, der Goaßlschnalzerkurs oder der „Boarisch Tanzen“-Kurs – so gut angenommen werden.

Lesen Sie auch: Magdalena Reger und Lorenz Müllauer erhalten Gauehrenzeichen in Gold

„Mundpropaganda ist unheimlich wichtig. Die Leute müssen unsere Gemeinschaft einfach miterleben“, sagt er. Damit man sich nicht nur auf Mundpropaganda verlassen muss, ist der Trachtenverein seit einiger Zeit auch auf Facebook und Instagram zu finden.

Kein Mitgliedsbeitrag

Und auch sonst hat der Verein etliches zu bieten. So müssen Jugendliche unter 18 Jahren keinen Mitgliedsbeitrag zahlen. Zudem stellt der Verein Kindern die Trachten zur Verfügung, um „die Familien finanziell zu entlasten“. Teichner hofft jetzt darauf, dass auch der Trachtenverein „Alt Rosenheim“ Unterstützung bekommt. „Durch die Pandemie müssen wir jetzt einiges neu aufbauen“, sagt er.

Lesen Sie auch: Die Schlechinger Trachtler d‘Gamsgebirgler haben das Gaufest 2022 fest im Visier

Aufgeben kommt für Teichner jedenfalls nicht in Frage – weder beim Plattlen noch beim Verein.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe / dpa