Erster Gruppenkurs für exzessive Gamer

Rosenheim - Die Rosenheimer Suchtberatungsstelle "neon" bietet erstmals einen Gruppenkurs für Jugendliche mit Computer- oder Internetsucht.

Bereits über 170 Personen aus Rosenheim und Umgebung, überwiegend Jugendliche und junge Erwachsene, nahmen seit Anfang dieses Jahres Kontakt mit der im Januar gegründeten Suchtberatungsstelle "neon- Prävention und Suchthilfe Rosenheim" auf. Die gemeinnützige Beratungsstelle wurde als Antwort auf die hohe Anzahl Jugendlicher mit Suchtmittelproblemen ins Leben gerufen, und wurde im Juni als Mitglied in den Paritätischen Wohlfahrtsverband Bayern aufgenommen.

Dass das Konzept einer eigenen Beratungsstelle speziell für junge Menschen gut angenommen wird, zeigen nicht nur die hohen Fallzahlen, sondern auch die Tatsache, dass die Kontaktaufnahme in den meisten Fällen von den Betroffenen selbst ausgeht.

Ein neues Phänomen, welches die Mitarbeiter von neon beobachten, ist die Zunahme von Jugendlichen die exzessiv Computerspiele nutzen. Immerhin macht diese Zielgruppe knapp zehn Prozent der hilfesuchenden Personen bei neon aus! Um die bisherige Versorgungslücke in diesem Bereich zu schließen, haben Ludwig Binder und Benjamin Grünbichler von neon ein Gruppenangebot entwickelt, dass speziell auf Jugendliche mit riskantem Internet- und Computernutzungsverhalten zugeschnitten ist.

„Die Computer- oder Internetsucht entwickelt sich zu einem ernst zu nehmenden Problem - durch unsere Arbeit möchten wir den großen Bedarf nach Hilfe- und Unterstützungsmaßnahmen bei Betroffenen und Angehörigen begegnen“, so Ludwig Binder. Logout ist deutschlandweit der erste professionelle Gruppenkurs, der exzessive PC- und Internetnutzer bei der Loslösung vom Bildschirm, und hin zu vermehrter Teilhabe am realen Leben unterstützt .

In einer Gruppe von bis zu zehn Teilnehmern lernen die Jugendlichen verschiedene Handlungsalternativen zum Computergebrauch. Unter anderem wird dies durch das Erleben intensiver emotionaler Erfahrungen beim erlebnispädagogischen Klettern erreicht. Es soll der Bezug zur realen Welt gestärkt werden, indem die eigene Handlungsfähigkeit durch gezielte Aktivierung vorhandener Ressourcen aufgezeigt wird. „Wir leiten die Jugendlichen dazu an, sich mit den Gefahren des „Sich Verlierens“ in virtuellen Welten auseinander zu setzen, ihren Umgang mit den Bildschirmmedien kritisch einzuschätzen und gegebenenfalls anzupassen“ sagt Benjamin Grünbichler.

Der Kurs Logout startet am 8. Juli. Telefonische Anmeldung für den Kurs und weitere Informationen zum Thema unter 08031 / 400 58 90, www.neon-rosenheim.de oder per E-Mail info@neon-rosenheim.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Stadt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser