Neue Präventions- und Suchtberatungsstelle neon in Rosenheim

Rosenheim - Seit Beginn dieses Jahres ist das soziale Netz der Stadt um ein Mitglied reicher. Die gemeinnützige Einrichtung neon – Prävention und Suchthilfe wird sich besonders um die Belange junger Alkohol- und Drogenkonsumenten kümmern.

„Unser Ziel ist es, jungen Menschen und deren Angehörigen schnelle und unkomplizierte Unterstützung zukommen zu lassen. Wir beraten Konsumenten illegaler Drogen wie Cannabis oder Kokain genauso wie Alkohol- oder Medikamentenkonsumenten“ so einer der Mitarbeiter Ludwig Binder.

Neon will erreichen, dass bereits möglichst früh präventiv, also noch bevor Probleme entstehen, gehandelt wird. Dazu Benjamin Grünbichler von neon: „Wir haben in unserer bisherigen Arbeit als Suchtberater die Erfahrung gemacht, dass Abschreckung und reine Aufklärung über die Gefahren des Konsums bei Jugendlichen wenig bewirken.“

Deshalb versuchen die Berater nicht nur durch Informationsvermittlung auf Jugendliche einzuwirken, sondern auch deren Bedürfnisse und Motivationsgründe für den Griff zu Rauschmitteln zu beachten. Neben Vorträgen und Seminaren ist das Team besonders in der Arbeit mit bereits auffälligen jungen Menschen aktiv. In Frühinterventionskursen lernen die Teilnehmer ihren Konsum einzuschätzen und werden bei der Veränderung ihres Drogengebrauchs begleitet.

Ein wichtiger Aspekt der Arbeit ist die Beratung und Unterstützung von Angehörigen und Bezugspersonen. Das Besondere an neon ist das eng vernetzten System aus verschiedenen Fachrichtungen. Sozialpädagogen mit suchtspezifischer Zusatzausbildung und die psychiatrisch-neurologische Praxis Dr. Schormair/Böhm bieten Beratung und nervenärztliche Hilfe. Der Kinder- und Jugendpsychotherapeut Peter Niederhuber ermöglicht bei Bedarf eine schnelle Weiterbehandlung.

Und noch eine Weiterentwicklung bestehender Angebote bietet neon: Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit exzessivem Computerspielgebrauch. Dazu werden ebenfalls spezielle Kurse angeboten. Thomas Grill schult für neon drogen- oder alkoholauffällige Kraftfahrer, die sich auf eine MPU vorbereiten wollen und berät bei Fragen rund um den Führerschein. Neon wird in Kürze gemeinsam mit einem weiteren Kooperationspartner, den ambulanten Hilfen Anthojo, eine Kontakt- und Beratungsstelle in Rosenheim eröffnen.

Offene Suchtsprechstunde:

Mittwoch und Donnerstag, 14 bis 16 Uhr

Praxis Dr. Schormair/Böhm

Münchener Str. 35

Rosenheim

Orientierungsgruppe für Jugendliche und junge Erwachsene:

Mittwoch, 18 Uhr

Luitpoldstr. 9

83022 Rosenheim

08031 / 400 58 90

www.neon-rosenheim.de

Rubriklistenbild: © neon Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Rosenheim Stadt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser