Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vertretungskommissare übernehmen

„Unverschämtheit!“: Zwei neue „Rosenheim Cops“ ermitteln - Fans gehen auf die Barrikaden

Rosenheim Cops Kovco Zeddelmann
+
„Die Rosenheim Cops“: Die vertretenden Kommissare Laura Schmidt (Marija Kovčo) und Thomas Schmidt (Moritz von Zeddelmann) starten mit vollem Elan.

Die Fans der Rosenheim-Cops gehen in den sozialen Medien auf die Barrikaden: Sie regen sich darüber auf, dass in den nächsten Wochen keine bekannten Gesichter ermitteln werden, sondern zwei Vertretungskräfte. Wann der „Spuk“ ein Ende hat:

Die 22. Staffel der ZDF-Kultserie „Die Rosenheim-Cops“ startete am 4. Oktober. Die Ermittlungen liegen wieder in den vertrauten Händen von Polizeihauptmeister Michael Mohr, Kommissar Sven Hansen, Kommissar Kilian Kaya und Pathologin Ela Atay. Tatkräftig unterstützt werden sie wie gewohnt von Polizeisekretärin Miriam Stockl und Polizeichef Gert Achtziger.

Mit der Folge „Die 24 Stunden von Rosenheim“ steigen ab Dienstag (18. Oktober) um 19.25 Uhr aber zwei neue Kommissare ins Geschehen ein. Laura Schmidt aus Frankfurt und Thomas Schmidt aus Nürnberg werden ab dann für vier Wochen bei den Mordermittlungen unterstützen. Gespielt werden die Vertretungs-Kommissare von Marija Kovčo und Moritz von Zeddelmann. Kovčo wurde in Starnberg geboren, hat kroatische Wurzeln und lebt in München. Sie machte ihre Schauspielausbildung an der München-Film-Akademie.

Rosenheim Cops-Fans gehen in den Sozialen Medien auf die Barrikaden

Das ZDF hat in den sozialen Medien Videos veröffentlich, in denen sich Schauspielerin Marija Kovčo als Kommissarin Laura Schmidt und ihr neuer Kollege Motitz von Zeddelmann als Thomas Schmidt vorstellen. Zahlreiche Kommentare dazu machen deutlich, dass sie und ihr Kollege es als Vertretungskräfte nicht einfach haben werden – zumindest nicht mit Blick auf die Fans der Serie. Die sind nämlich sauer, dass ihnen immer wieder neue Gesichter präsentiert werden, obwohl sie doch ihre Stars sehen wollen – allen voran Anton Stadler, der von Dieter Fischer gespielt wird. 

„Gut, dass nachmittags die alten Folgen kommen, die neuen tu ich mir nicht mehr an. Ich hab mir die letzte Folge angeschaut und wieder festgestellt, dass der Zuschauer hier nur noch als Versuchskaninchen für irgendwelche Darsteller mißbraucht wird. Das schenk ich mir, solange Hansen und Stadler nicht wieder ermitteln“, kommentiert ein Fan unter einem der Videos. Auch ein weiterer findet deutliche Worte: „Was man sich als Fan der Serie alles gefallen lassen muß, ist eine Unverschämtheit. Auch wenn der eine oder andere des Stammpersonals mal nicht kann, muß man ja nicht mit aller Gewalt weiter machen. Dann dreht man halt in paar Folgen weniger, immer noch besser als diese Aushilfskommissare.“

Aushilfskommissare übernehmen für vier Wochen bei „Rosenheim Cops“

Am 15. November 2022 machen die beiden Vertreter wieder Platz für die alteingesessenen Kollegen. Dann ist auch Anton Stadler wieder dabei. Er ermittelt nach seiner Rückkehr an der Seite von Kommissar Hansen. In der Folge „Ein grober Schnitzer“ muss er dann nicht nur einen Mord aufklären, sondern auch einen Auftrag seiner Frau Hilde ausführen und ein ganz bestimmtes Apfelbäumchen besorgen.

Schmidt & Schmidt-Auftakt bei Rosenheim Cops

Beim Schafkopfturnier wird Jurek Leuner, einer der Finalisten, erschlagen aufgefunden, sodass Ermittlungen mit dem berühmt-berüchtigten „Es gabat a Leich!“ ins Rollen kommen. Verdächtigt wird zunächst Emil Rossbauer, der „Platzhirsch“ beim Turnier, der in den vergangenen Jahren immer gewonnen hatte. Dieses Mal jedoch drohte er gegen Leuner zu verlieren.

Aber auch der Finanzberater Andreas Gabler gerät in den Fokus der Ermittler. Er hat Leuner 20.000 Euro als Investment für die Entwicklung einer Spiele-App gegeben. Leuner war allerdings gar kein Spiele-App-Entwickler, sondern ein Betrüger, der Gabler abgezockt hatte. Hat Gabler sich dafür gerächt? Nebenbei entstehen im Kommissariat Turbulenzen bezüglich der Frage, ob und inwieweit Frau und Herr Schmidt tatsächlich weder verwandt noch verschwägert sind.

mh

Kommentare