Haushaltsplanung 2016

Rosenheim muss 16 Millionen neue Schulden machen

Rosenheim - Am Mittwochabend wurde im Stadtrat über den Haushalt 2016 und das Investitionsprogramm 2016 und 2017 abgestimmt. 

Ausführlicher Artikel mit Statements aus der Stadtrat-Debatte folgt. 

Um die geplanten Investitionen schultern zu können, muss die Stadt laut dieser Planung insgesamt rund 16 Millionen Euro neue Schulden aufnehmen. 7,4 Millionen Euro sollen es in diesem Jahr sein, 8.5 Millionen Euro für 2017. Dieser geplanten Netto-Neuverschuldung steht ein Investitionsvolumen von 150 Millionen Euro entgegen. 

Die größten Haushaltsposten sind: 

- Die brandschutztechnische Sanierung der Grund- und Mittelschule in Fürstätt,  

- Die Sanierung und Erweiterung der Johann-Rider-Realschule und des Karolinen Gymnasiums 

- Die Sanierung des KuKo 

- Der neue Busbahnhof am Bahnhof Rosenheim.

Am Ende erhielt die Haushaltsplanung eine Zustimmung von 26 zu 15 Stimmen im Stadtrat. Gegenstimmen kamen von SPD und Grünen. 

++ Einen ausführlichen Bericht zur Haushaltsdebatte von unserem Reporter finden Sie im Laufe des Tages als Update in diesem Artikel. ++

Quelle: Radio Charivari

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare