Neuwahlen bei der Jungen Union

+
JU Kreisvorsitzender Daniel Artmann mit seinen Stellvertretern, dem Ehrenvorsitzendem Andreas Voll sowie der Bundestagsabgeordneten Daniela Raab und der Bezirksrätin Eleonore Dambach

Rosenheim - Die Junge Union hat auf der Kreismitgliederversammlung gewählt. Kreisvorsitzender Artmann wurde dabei im Amt bestätigt.

Die Mitglieder der Jungen Union Rosenheim-Stadt wählten auf ihrer Kreismitgliederversammlung in Anwesenheit des Landtagsabgeordneten a.D. Adolf Dinglreiter, der Bezirksrätin Eleonore Dambach, zahlreicher CSU Stadträte und Vertretern der Frauen und Senioren Union einen neuen Kreisvorstand. Unter der Wahlleitung des 2. Bürgermeisters Anton Heindl und der Stadträte Udo Satzger und Dr. Wolfgang Bergmüller wurde Daniel Artmann mit 95,2% der Stimmen im Amt des JU Kreisvorsitzenden bestätigt. Unterstützt wird dieser von den vier Stellvertretern Eva Adlmaier, Lukas Baumgartner, Hans Sanftl und Sebastian Zierow.

Das Amt des Schatzmeisters übernimmt weiterhin der Diplom Finanzwirt Daniel Paech. Kompletiert wird der Vorstand durch die beiden Schriftführer Daniel Gymrek und Martin Kreuzinger und fünf Beisitzer. Desweiteren werden die beiden JU Stadträte Florian Ludwig und Maximilan Benner dem Vorstand angehören. Der ehemalige, langjährige JU Vorsitzende Andreas Voll wurde für seine bedeutenden Verdienste um die JU von der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt. In seiner Rede machte der wiedergewählte JU Vorsitzende Daniel Artmann nochmals deutlich, dass sich die JU klar gegen jegliche Quoten für die Auswahl von Partei- bzw. Mandatsämtern ausspricht. Es widerspreche dem Demokratieverständnis der Jungen Union und würde das Leistungsniveau der gesamten Partei senken.

Qualität statt Quote müsse das entscheidende Auswahlkriterium sein. „Eine Familienpolitik, die eine klare Wahlfreiheit zwischen Krippe und Erziehung in der Familie sicherstellt, müsse das Ziel für die Zukunft sein. Wobei Eltern, die ihr Kind zu Hause erziehen, wertvolle Arbeit für die Allgemeinheit leisten und dementsprechend diese Leistung über eine sinnvolle Rentenanrechnung und einem Betreuungsgeld zu würdigen sei. Eltern, die Ihre Kinder bis zum Schulbeginn zu Hause erziehen, dürften nicht ins Abseits gedrängt werden. Gerade die ersten Lebensjahre eines Kindes sind für die individuelle Entwicklung besonders wichtig“, so Artmann weiter. Der JU Kreisvorsitzende Artmann übte aber auch Kritik an der Mutterpartei CSU. Er erwarte wieder einen klaren Kurs und eine vermehrte Diskussion mit der Basis. Momentan wisse man nicht, wo die CSU mit ihren Positionen stehe.

Auch vor Ort erwarte die Junge Union eine intensive inhaltliche Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner, um ein klares Profil zu zeigen. In ihren Grußworten lobten die Bundestagsabgeordnete Daniela Raab und der Landtagsabgeordnete Klaus Stöttner die herausragende Arbeit der Jungen Union in ihren beiden Wahlkämpfen und unterstrichen die Wichtigkeit der oft kritischen Impulse der JU im politischen Prozess. Daniela Raab bedankte sich beim JU Chef Daniel Artmann für die erfolgreiche Kampagne „Wir wählen Daniela Raab“, welche auf seine Initiative im Bundestagswahlkampf gestartet wurde. Die Versammlung verständigte sich, auf einer Klausurtagung gemeinsam mit allen Mitgliedern ein Positionspapier für die zukünftige Arbeit der JU in Rosenheim zu erarbeiten.

Pressemeldung Junge Union Rosenheim

Kommentare