21 Dienststellen waren betroffen

Polizei wieder erreichbar: telefonische Störung behoben

Oberbayern - Am Dienstag waren einige Polizeidienststellen in Oberbayern per Telefon nicht erreichbar. Inzwischen wurde die Störung behoben.

Update, 19. November, 14 Uhr - Störung behoben

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in einer Pressemeldung mitteilt, wurde die großflächige Störung im Telefonbetrieb vieler Dienststellen inzwischen behoben. Alle Dienststellen sollte für die Bürger und Bürgerinnen unter den bekannten Telefonnummern wieder erreichbar sein. Sollten im Einzelfall weiterhin technische Probleme auftreten, kann die Polizei in dringlichen Fällen nach wie vor über die Notrufnummer 110 erreicht werden.

Update, 9.46 Uhr: Notrufnummer 110 nicht von Störung betroffen

Pressemeldung im Wortlaut:

Derzeit sind 21 Polizeidienststellen im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd wegen einer Störung bei einem Telekommunikationsanbieter telefonisch nicht erreichbar.

Die Notrufnummer 110 der Polizeieinsatzzentrale ist von der Störung nicht betroffen und weiterhin erreichbar.

Soweit Bürgerinnen und Bürger ihre regionale Polizeidienststelle nicht erreichen, können sie sich in dringlichen Angelegenheiten unter der 110 an die Polizei wenden

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung, Dienstag, 19. November, 9.39 Uhr:

Pressemeldung im Wortlaut:

Wegen einer großräumigen Störung bei einem Telekommunikationsanbieter sind im südlichen Oberbayern derzeit etliche Polizeidienststellen telefonisch nicht erreichbar. Die Dauer der Störungen ist derzeit nicht absehbar.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Bauarbeiter legen Vodafone-Netz in Wasserburg lahm

Im März 2018 beschädigten Bauarbeiter ein Kabel und verursachten somit eine Störung im Vodafone-Netz in Wasserburg

Neben der Polizeiinspektion Wasserburg waren zudem noch zwei weitere Dienststellen betroffen. Aber auch insgesamt 80 Geschäftskunden wurden durch den Unfall telefonisch lahmgelegt.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Marc Müller/dpa (Symbolbild)

Kommentare