„Bessere Arbeitsbedingungen für eine menschenwürdige und professionelle Pflege“

Große "Pflegedemo" am Samstag in Rosenheim

Am Samstag findet in Rosenheim eine Demonstration für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege mit anschließender Kundgebung auf dem Ludwigsplatz statt. 
+
Pfleger demonstrieren gegen Überlastung

Rosenheim - Am Samstag findet in Rosenheim eine Demonstration für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege mit anschließender Kundgebung auf dem Ludwigsplatz statt. 

Bessere Arbeitsbedingungen für eine menschenwürdige und professionelle Pflege“ - das ist die Forderung der Gruppierung "Pflege am Boden Rosenheim", die sich zum Ziel gesetzt hat, die Arbeitsbedingungen der professionell Pflegenden und der Hebammen auf Landesebene, aber vor allem auch auf kommunaler Ebene, zu verbessern.

Demo am Samstag in Rosenheim

Um ihrem Anliegen mehr Gehör zu verschaffen, findet am Samstag, den 7. März von 14.30 bis 16.30 Uhr in Rosenheim eine Demonstration statt. Wie Christian Schwalm, Pressesprecher der Stadt Rosenheim auf Nachfrage von rosenheim24.de mitteilte sei die Demo angemeldet und folgende Route vorgesehen: 

Abmarsch RoMed Klinikum Rosenheim – Pettenkoferstraße – Ellmaierstraße – Kaiserstraße – Ludwigsplatz zur Abschlusskundgebung (Bereich Grüner Markt). Die Schlusskundgebung ist für 15 Uhr geplant. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 200 Teilnehmern.

"Wir rufen alle Pflegekräfte, Hebammen, pflegende Angehörige, Patient*innen, Pflegebedürftige und alle, die das Thema angeht,ihre Anliegen am 07.03.2020 zu demonstrieren.Pflege betrifft uns alle, nicht erst im Alter. Bereits bei der Geburt benötigen wir die Hilfe der Pflegekräfte, aber auch, wenn ein Krankenhausaufenthalt nötig wird", heißt es in einer Pressemitteilung der Gruppe "Pflege am Boden". Weiter: "Schwer Erkrankte, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung benötigen die professionelle Unterstützung der professionell Pflegenden. Jeder von uns kam im Laufe seines Lebens bereits mit Pflege in Kontakt. Entsprechend sind die Pflegekräfte die größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen."

jb

Kommentare