Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gelände am Rosenheimer Bahnhof

Posthöfe sollen neues Stadtquartier werden

+

Rosenheim - Die Familien Wurm und Aicher wollen Millionen in die Entwicklung der Posthöfe am Rosenheimer Bahnhof investieren. Ein neues Stadtquartier soll entstehen.

Es soll ein "attraktiver Gesamtstandort" geschaffen werden, zitiert das Oberbayerische Volksblatt (OVB) die Eigentümergesellschaft Aicher-Wurm. Dabei soll es sich um ein neues Stadtquartier mit Standorten für Einzelhandel, Gastronomie, Wohnen, Büros und Dienstleistung handeln. Die Posthöfe sollen zwar umgestaltet, aber großteils im Bestand erhalten bleiben. Außerdem seien unbebaute Flächen mit Entwicklungspotenzial vorhanden.

Nach einem Architektenwettbewerb soll nun die weitere Überarbeitung der Erstentwürfe im Kreise der Preisträger geprüft werden, um die Grundlagen für die Rahmenplanung zu liefern, so das OVB. Absehbar ist aber schon, dass die  Blockrandbebauung an der Bahnhofstraße zugunsten einer Öffnung der Gebäude zum Zweck der Belebung auch der dahinterliegenden Höfe aufgegeben werden soll.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf ovb-heimatzeitungen.de oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Derzeit wird auch der Gillitzerblock umgestaltet und es gibt Planungen für das Gelände des Hochhauses der Volksbank Raiffeisenbank.

Kommentare