RoMed Klinikum Rosenheim

Herzkissen an das Brustzentrum gespendet

RoMed Klinikum Rosenheim: Herzkissen an das Brustzentrum gespendet.
+
Leiter des Brustzentrums Prof. Dr. Thomas Beck (li), Stationsleiterin Anke Wolfgramm (2. v. li), Oberärztin Christine Waldhör (Mitte) und Brustschwester am Brustzentrum Elisabeth Jordan (re) und bedankten sich sehr herzlich bei Brigitte Neuner für die wunderschönen Herzkissen.

Rosenheim - Besondere Tradition: Die Herzkissen für die Brustkrebspatientinnen des RoMed-Klinikums sollen neben der Verringerung der Schmerzen ein Zeichen des Mitgefühls sein.

Es ist bereits Tradition geworden. Seit über zwei Jahren erhalten Brustkrebspatientinnen des Brustzentrums am RoMed-Klinikum Rosenheim „Herzkissen“. Wegen der besonderen Form – längere „Ohren“ – können die Kissen nach der Operation unter die Achselhöhle geklemmt werden und so dort den Druckschmerz der Narben verringern. Diese Erfahrung konnten schon viele Brustkrebspatientinnen, die solche Kissen erhalten haben, bestätigen.

Die katholische Frauengemeinschaft Pfraundorf hat nun wieder einige dieser wunderschönen Kissen genäht und dem Brustzentrum gespendet. Prof. Dr. Thomas Beck, Leiter des Brustzentrums, Frau Elisabeth Jordan, Brustschwester am Brustzentrum, Stationsleiterin Anke Wolfgramm und Oberärztin Christine Waldhör bedankten sich im Namen ihrer Patientinnen ganz herzlich dafür.

Neben der körperlichen Entlastung sind diese Herzen auch ein Symbol des Mitgefühls für die betroffenen Frauen. Es soll ihnen damit vermittelt werden, dass jemand an sie denkt, ihnen Kraft und Mut wünscht und ein Herz voll Hoffnung schickt.

Pressemitteilung RoMed Kliniken

Kommentare