Gerichtsverhandlung in Rosenheim

Die Drogen steckten in Überraschungseiern

Rosenheim - Kreative Verstecke für Drogen und kreative Ausreden vor dem Richter – dies galt für einen 28-Jährigen, der sich nun vor dem Schöffengericht verantworten musste.

Wie das Oberbayerische Volksblatt in seiner Donnerstagsausgabe berichtet, soll der Mann im nordwestlichen Landkreis wiederholt mit Haschisch und Amphetamine gedealt haben, um sich damit seinen eigenen Drogenkonsum zu finanzieren. Die Drogen versteckte er dabei in handelsüblichen Überraschungseiern.

Der Angeklagte räumte zunächst nur seinen eigenen Konsum ein, wies aber den Handel weit von sich, so das OVB weiter. Erst als immer mehr Indizien gegen ihn sprachen, legte er nach Rücksprache mit seinem Verteidiger ein Geständnis ab. Das Gericht verurteilte den Mann letztlich zu 20 Monaten Haft, einer Therapie und sprach ein Drogenverbot aus. Die Haftstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare