Antrag der Grünen und ÖDP

Rosenheim soll sich an Eichenpflanzungen beteiligen

Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Vertreter der ÖDP stellen an Rosenheims Oberbürgermeister März den Antrag zur Beteiligung am Projekt „Eichenpflanzungen zu Ehren von Joseph Beuys“.

Die Antrag im Wortlaut:

Rosenheim - Mit seinem utopisch anmutenden Projekt „7000 Eichen – Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung“ setzte Beuys als Pionier einer sozial-ökologischen Kunst neue Maßstäbe. 1982 lagerte er dafür 7000 Basaltstelen auf dem Friedrichsplatz in Kassel ab. An dessen Spitze pflanzte er im März 1982 die erste Eiche. 1987 (ein Jahr nach Beuys‘ Tod) war mit der Pflanzung der letzten von 7000 Eichen seine „soziale Plastik“ beendet.

Beuys‘ 100. Geburtstag am 12. Mai 2021 nimmt DASMAXIMUM in Traunreut (unter der Museumsleitung von Birgit Löffler) als Anlass, die Pflanzung bayernweit voranzutreiben. Das Netzwerk bayerischer Städte und Gemeinden STADTKULTUR beteiligt sich bereits. Die Städte Traunstein, Erlangen und Ingolstadt haben ihr Interesse bezeugt. Auch für Rosenheim wäre das ein Anlass, den Künstler Beuys zu ehren und einen oder mehrere Bäume (es müssen nicht nur Eichen sein) im Rahmen des Projekts von DASMAXIMUM zu pflanzen.

Antrag der Stadtratsfraktion der Grünen (Rosenheim)

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen/dpa

Kommentare