Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ärger bei Jägern und Bauern groß

Appell an Hundehalter: Hunde anleinen und Hinterlassenschaften entsorgen 

Rosenheim - Hundehaufen oder gefüllte Hundekottüten auf Wiesen und Äckern und frei umherlaufende sowie zum Teil wildernde Hunde in Feld und Wald. Es sind altbekannte Probleme zwischen Hundehaltern, Landwirten und Jägern und sie haben sich in der Zeit der Corona-Beschränkungen verschärft.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

„Jedes Jahr werden wir in den Jagdgenossenschaftsversammlungen auf diese Problematiken hingewiesen. Der Ärger und der Frust bei den Bauern und Jägern ist mittlerweile sehr groß“, berichtet Otmar Kalbhenn von der Unteren Jagdbehörde. Dieser Ärger müsste nicht sein, wenn geltende Vorschriften beachtet und einige Hundehalter einen verantwortungsvolleren Umgang mit ihren Vierbeinern pflegen würden, weiß Kalbhenn.

Die Stadtverwaltung appelliert daher eindringlich an alle Hundehalter ihre Hunde in der Nähe von Feldern, am Waldrand und in Wäldern anzuleinen und alle Hinterlassenschaften mitzunehmen und fachgerecht zu entsorgen.

Der städtische Ordnungsdienst und die Sicherheitswacht der Polizei Rosenheim werden künftig verstärkt Kontrollen durchführen. Bei Verstößen können Ordnungsdienstund Sicherheitswachtmitarbeiter vor Ort Personalien aufnehmen, kostenpflichtige Verwarnungen ausstellen und hartnäckige Verweigerungen zur Anzeige bringen. Verstöße gegen die bestehenden Vorschriften, können mit einem Bußgeld bis zu 1.000 EUR geahndet werden. Gleiches gilt für das Nicht-Beseitigen von Hundekot im gesamten Stadtgebiet.

Damit es nicht so weit kommt empfiehlt die Stadt den vielen vernünftigen Hundehalterinnen und Hundehaltern sich aktiv an der Aufklärungsarbeit zu beteiligen, in dem sie Hundehalter auf ihr Fehlverhalten direkt ansprechen. „Das bringt oft mehr als Hinweisschilder oder behördliche Kontrollen“, so Kalbhenn abschließend.

Pressemeldung der Stadt Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance/Roland Holsch

Kommentare