"Keine Bordelle und Spielhallen am Bahnhof"

Rosenheim -  Der Bebauungsplan für das "Bahngelände Nord" geht in die heiße Phase. Eine Entscheidung soll Ende November oder im Dezember fallen.

Wie Baudezernent Helmut Cybulska erklärte, soll der Bebauungsplan dem Stadtrat Ende November, eventuell im Dezember, zur Entscheidung vorgelegt werden.

Der Bebauungsplan "Bahngelände Nord" war jetzt Thema im Stadtentwicklungs- und Baugenehmigungsausschuss. Wie Baudezernent Helmut Cybulska am Mittwoch vom Oberbayerischen Volksblatt (OVB) zitiert wird, seien grundsätzlich alle kerngebietstypischen Nutzungen, außer Bordelle, Vergnügungs- und Spielstätten, zulässig. Auch Tanzschulen oder kleinere Tanzlokale könnten genehmigt werden. Wohnnutzung werde aufgrund der Lärmvorbelastung durch Straßen und Eisenbahn aber voraussichtlich nicht möglich sein.

Laut OVB seien etwa 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche zuzüglich einer Lebensmittelnahversorgung, ein Hotel, ein Ärztehaus und Gastronomieflächen geplant.

Der Bebauungsplan soll dem Stadtrat Ende November, eventuell im Dezember, zur Entscheidung vorgelegt werden.

Den ausführlichen Bericht mit detaillierteren Angaben zu den Planungen lesen Sie auf ovb-online.de sowie im OVB.

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare