Bildungspaket in Rosenheim gut angelaufen

Rosenheim - Vor einem Jahr startete das Bildungspaket für Kinder, Jugendliche und Familien. Seit dem Start sind aus dem Gebiet der Stadt Rosenheim über 1500 Anträge eingegangen.

Seit gut einem Jahr können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zum 25. Lebensjahr aus Familien, die Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) oder Leistungen nach dem SGB XII (Sozialhilfe), WoGG (Wohngeld), BKGG (Kinderzuschlag) bzw. Leistungen nach § 2 Asylbewerberleistungsgesetz beziehen, in den Genuss von Leistungen für Bildung und Teilhabe kommen. Ebenso haben Familien, deren Einkommen knapp über dem Bedarfssatz des SGB II liegt, unter gewissen Voraussetzungen Anspruch auf Leistungen für Bildung und Teilhabe.


Das Bildungs- und Teilhabepaket beinhaltet einen vielfältigen Leistungskatalog: Möglich sind etwa Kostenübernahmen für ein- bzw. mehrtägige Fahrten der Schule oder der Kindertageseinrichtung, Leistungen für persönlichen Schulbedarf (Schulmaterial etc.) sowie für Schülerbeförderung. Als ergänzende Lernförderung können Aufwendungen für Nachhilfeunterricht geltend gemacht werden. Einen wichtigen Bereich stellt die Bezuschussung von gemeinschaftlichem Mittagessen in Schulen oder Kindertageseinrichtungen dar. Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr können außerdem Leistungen zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft erhalten. Hierzu zählen beispielsweise Zuschüsse für Vereinsbeiträge, Musikunterricht oder für die Teilnahme an Freizeiten.

Bei der Stadt Rosenheim wurden bei insgesamt 2.300 antragsberechtigten Kindern mittlerweile über 1.500 Anträge auf Leistungen für Bildung und Teilhabe gestellt. Dazu Amtsleiter Christian Meixner: „Zwei Drittel aller Antragsberechtigten nehmen in Rosenheim das Bildungs- und Teilhabepaket in Anspruch. Das ist bisher ein zufriedenstellendes Ergebnis. Unser erklärtes Ziel ist es aber nach wie vor, alle anspruchsberechtigten Kinder zu erreichen.“


Falls Sie daher im Stadtgebiet wohnen, aller Voraussicht nach anspruchsberechtigt sind und noch keinen Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe gestellt haben, wenden Sie sich hierzu bitte an das Sozialamt der Stadt Rosenheim, Herrn Prill, Tel. 08031 / 365-1493.

Für die Personen, die bereits beim Sozialamt einen Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe gestellt haben, weist Verena Wieland, Leiterin des Bildungs- und Teilhabepakets, darauf hin, dass für das neue Schul- bzw. Kindergartenjahr spätestens im August 2012 ein neuer Antrag auf o. g. Leistungen gestellt werden muss.

Pressemitteilung Stadt Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare