Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bauarbeiten an der Westtangente schreiten voran

Brücke fertiggestellt: Freie Fahrt auf dem Feldweg zwischen Großkarolinenfeld und Rosenheim

Die Brücke über der künftigen Westtangente bei Egarten ist fertig.
+
Die Brücke über der künftigen Westtangente bei Egarten ist fertig.

Die Brücke über die künftige Westtangente nahe Egarten ist nach elfmonatiger Bauzeit ab sofort begeh- und befahrbar.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Rosenheim – Für alle, die über die Felder wollen, um aus Richtung Großkarolinenfeld nach Rosenheim zu kommen, geht’s ab sofort über die Brücke: Wie das Staatliche Bauamt Rosenheim mitteilt, ist die Brücke über die künftige Westtangente, nahe des Rosenheimer Stadtteils Egarten, fertiggestellt und ab sofort frei für Spaziergänger, für Radfahrende und für den landwirtschaftlichen Verkehr.

Federführung hatte bei diesem Projekt Franziska Mais, Ingenieurin in der Abteilung Konstruktiver Ingenieurbau am Staatlichen Bauamt Rosenheim: „Entstanden ist eine 22 Meter lange Spannbetonbrücke. In gut fünf Metern Höhe führt sie über die spätere Westtangente Rosenheim und stellt damit eine attraktive Querverbindung für Fußgänger und Radfahrer von Großkarolinenfeld nach Rosenheim dar; parallel zur nördlicher gelegenen Schlößlstraße.“

Baustellenverkehr sorgt beim Bau für Probleme

Für besonderen Aufwand beim Bau sorgte vor allem der kreuzende Baustellenverkehr, der durch das Errichten der Brücke nicht beeinträchtigt werden durfte. Das Bauwerk wurde deshalb überhöht hergestellt und nach dem Abbau des Traggerüstes abgelassen. So konnte sicherstellen werden, dass unter der Brücke genug Platz für den Baustellenverkehr von und zu den anderen Baufeldern der Westtangente blieb.

Eine weitere technische Herausforderung auch hier: der Seeton: „Seeton ist unser ständiger Begleiter beim Bau der Rosenheimer Westtangente, der besonders berücksichtigt werden muss. Dank der mittlerweile erworbenen Erfahrung im Umgang mit diesem sehr speziellen Untergrund, konnten wir diese Herausforderung bei diesem Bauwerk gut meistern“, so Franziska Mais.

Elf Monate Bauzeit

Ziemlich genau elf Monate hat es gedauert die Brücke zu bauen, Ende Oktober 2021 war mit den ersten Arbeiten begonnen worden. Dass die Brücke wie geplant fertig gesellt werden konnte, lag aber auch an der Kooperation der Baufirmen, so Franziska Mais: „Parallel zu den Arbeiten an der Brücke ging an dieser Stelle auch der Streckenbau an der Trasse der späteren Westtangente weiter. Dank der guten Zusammenarbeit der verschiedenen Baufirmen, die hier gleichzeitig im Einsatz sind, der guten Absprachen und praktikabler Lösungen, klappte beides, ohne Verzögerungen und Komplikationen.“

Einen Dank möchte Franziska Mais auch denen aussprechen, die hier während der Bauzeit unterwegs waren: „Vielen Dank für die Geduld an alle Berufspendlerinnen und Pendler, alle Radlerinnen und Radler und alle, die hier zu Fuß unterwegs waren. Ab sofort geht‘s an dieser Stelle oben drüber und nicht mehr dran vorbei!“

Pressemitteilung Staatliches Bauamt Rosenheim

Kommentare