Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Stadt Rosenheim informiert

Auf ein Wort: Bürgerinnen und Bürger im Dialog mit der Verwaltung 

Rosenheim - Rosenheim. Die Bürgerversammlungen der Stadt Rosenheim finden in diesem Jahr coronabedingt wieder im Kultur- und Kongresszentrum statt. Am Dienstag, 05. Oktober stehen die Themen von „Rosenheim Süd“ auf der Tagesordnung, am Mittwoch, 06. Oktober werden Anliegen aus „Rosenheim Nord“ behandelt. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Stadtbereich Süd, Dienstag, 05. Oktober 2021, 19 Uhr, KU‘KO

Fürstätt, Alt-Fürstätt, Unterfürstätt, Am Gries, Endorferau, Oberwöhr, Aisingerwies, Kastenau, Kaltwies, Kaltmühl, Happing, Aisinger Landstraße, Hl. Blut, Hohenofen, Aising, Pang, Schwaig und Westerndorf am Wasen

Stadtbereich Nord, Mittwoch, 06. Oktober 2021, 19 Uhr, KU‘KO

Westerndorf St. Peter, Wernhardsberg, Langenpfunzen, Egarten, Mitterfeld, Wehrfleck, Erlenau, Stadtmitte und Küpferling

Oberbürgermeister Andreas März informiert zu Beginn über wichtige Themen der jeweiligen Stadtbereiche. Ergänzend liegt an beiden Abenden eine Broschüre mit allgemeinen Informationen aus. Im Anschluss haben die Bürgerinnen und Bürger das Wort.

Anliegen, Anfragen und Anträge sind von den Bürgerinnen und Bürgern mindestens eine Woche vorher schriftlich bei der Stadt einzureichen. Sie werden dann in der jeweiligen Bürgerversammlung beantwortet.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten, die Hygiene-Auflagen im Kultur- und Kongresszentrum zu beachten. Die üblichen Abstandsregeln und Anweisungen des Personals müssen beachtet werden. Während der gesamten Veranstaltung muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Am Platz können die Masken abgenommen werden.

Die Stadt bittet zudem um Verständnis, dass Namen und Kontaktmöglichkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei Einlass zur Nachverfolgung von Kontaktpersonen erhoben werden müssen. Neben der analogen Datenerfassung ist auch eine digitale Registrierung über die luca-App oder über darfichrein möglich. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Der Einlass und die Registrierung beginnen um 18.15 Uhr. Die Anzahl der Besucherplätze ist aufgrund der Vorgaben zur Einhaltung des notwendigen Sicherheitsabstandes von 1,5 m begrenzt.

Personen, die Kontakt zu COVID-19-Fällen hatten, selbst entsprechende Symptome aufweisen oder unter Quarantäne stehen, können an der Bürgerversammlung nicht teilnehmen.

Die Stadt weist besonders darauf hin, dass auch Jugendliche ab 14 Jahren ein Rede- und Stimmrecht haben. Vereine, Verbände etc. besitzen dieses höchstpersönliche Recht nicht.

Auf der Homepage der Stadt unter https://www.rosenheim.de/stadt-buerger/politik-und-rathaus/buergerversammlungen.html sind die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Thema „Bürgerversammlungen“ zu finden.

Pressemeldung der Stadt Rosenheim

Rubriklistenbild: © Veranstaltungs- und Kongress GmbH Rosenheim

Kommentare