Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vegetarier rastet komplett wegen Imbiss aus

Rosenheim - Am Sonntag nahm die Polizei einen 29-Jährigen am Bahnhof fest. Der vegetarische Störenfried beleidigte eine Gruppe Jugendlicher wegen eines Imbisses und zog sogar ein Messer.

Bundespolizisten haben am Sonntag, 10. Mai, einen 29-jährigen Stuttgarter am Bahnhof Rosenheim festgenommen. Der Mann war während der Fahrt von Traunstein nach München mit einer Gruppe Jugendlicher aneinander geraten. Dabei hatte er sie mit einem Messer bedroht und zwei Teenager geohrfeigt.

Acht Personen im Alter von 18 bis 20 Jahren waren gegen Mitternacht auf dem Heimweg vom Traunsteiner Frühlingsfest. Zwei der Jugendlichen nahmen im Zug noch einen nächtlichen Imbiss zu sich. Von dem fleischhaltigen Essen fühlte sich ein anderer Reisender, der Vegetarier ist, offenbar dermaßen gestört, dass er einen Streit anzettelte. Der 29-Jährige beleidigte die jungen Männer und Frauen verbal und bedrohte sie mit einem Messer. Zudem ohrfeigte er die beiden hungrigen Fahrgäste. In Bad Endorf stiegen die Geschädigten aus und informierten sofort die Polizeiinspektion Prien. Der Täter hingegen setzte seine Fahrt fort.

Aufgrund der detaillierten Personenbeschreibung konnte die verständigte Bundespolizei den Täter am Bahnhof Rosenheim identifizieren und vorläufig festnehmen. Der aggressive Störenfried wird sich wegen Körperverletzung und Bedrohung strafrechtlich verantworten müssen.

Pressemeldung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare