Demo in Rosenheim: Solidarität mit Flüchtlingen

Rosenheim - Vor der Luitpoldhalle findet am Samstag eine Solidaritätskundgebung für die Flüchtlinge statt. Die Gruppe "Refugees Welcome" will die neuen Mitbürger willkommen heißen.

"Rosenheim steht auf!" Unter diesem Motto wird es am Samstag um 12 Uhr eine Solidaritätskundgebung für die Flüchtlinge geben, die derzeit in der Luitpoldhalle in Rosenheim untergebracht sind. Die Gruppe "Refugees Welcome" organisiert die Demo, die vor der Luitpoldhalle stattfinden soll. Sie wollen Rosenheims neue Mitbürger willkommen heißen.

Innerhalb kürzester Zeit haben sich unzählige Helfer gefunden, die den Menschen seit ihrem Ankommen täglich mit Rat und Tat zur Seite stehen, sich Ihrer Sorgen annehmen und helfen wo Hilfe benötigt wird, so die Gruppe in ihrer Mitteilung. Nun will sie sich mit den Flüchtlingen in der Luitpoldhalle solidarisch zeigen.

Die Idee zur Demo kam ursprünglich von einem kleinen Bündnis aus Menschen, die seit vielen Monaten schon Flüchtlinge in Rosenheim ehrenamtlich betreuen und sich nun auch seit Wochen in der Luitpoldhalle um die Neumitbürger kümmern, erklärt die Gruppe in einer Mitteilung an rosenheim24.de. So gab es innerhalb kürzester Zeit 140 Rosenheimer, die sich engagieren wollten. Durch persönliche Betreuungsangebote, Spenden etc. habe die Gruppe etwas geschaffen, das durchaus auch für viele andere Kommunen als Vorbild dienen könne. Die Demo soll sich aber nicht gegen die Stadt richten. Die Gruppe "Refugees Welcome" will sich in erster Linie an die Bürger wenden, die im Vorfeld gegen die Ankunft der Flüchtlinge waren.

Die Demo wurde bei der Stadt fristgerecht eingereicht. Eine Auflage gibt es aber: Die Demonstrationsteilnehmer dürfen das Areal der Luitpoldhalle nicht betreten, wie Christian Schwalm, Sprecher der Stadt, der OVB-Heimatzeitung erklärte.

redro24/Pressemitteilung Refugees Welcome

Rubriklistenbild: © Picture Alliance / dpa

Kommentare