Antrag bei der Stadt

Rosenheimer Grüne fordern mehr Parkgebühren in der Stadt

Parkautomat
+
Parkautomat

Die Stadtratsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen stellten am Mittwoch, den 3. Februar, einen Antrag bei der Stadt Rosenheim. In einem Schreiben, adressiert an Oberbürgermeister März erläutern sie die Forderung nach einer Neuordnung der Parkplätze in der Stadt.

Das Schreiben von Bündnis 90/ Die Grünen im Wortlaut:

Rosenheim - Die Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, und der Vertreter der ÖDP, beantragen eine Neuordnung der Parkraumbewirtschaftung auf allen öffentlichen Stellplätzen in der Gebührenzone eins.

Mit einbezogen in die Gebührenzone eins wird die Loretowiese, der Parkplatz am Max-Brahm-Platz, der Parkplatz an der Briancon Strasse, der Parkplatz am Eisstadion, die Stellplätze an der Stempflinger Strasse und der Parkplatz an der Luitpoldhalle.

Die Verwaltung wird beauftragt, dem Stadtrat einen Vorschlag zur Parkgebührenordnung vorzulegen. Das Parken in Parkhäusern soll günstiger bemessen sein, als das Abstellen des Fahrzeugs im öffentlichen Raum. Ausgenommen von der Parkraumbewirtschaftung sind ausgewiesene Anwohnerparkplätze.

Die dadurch generierten Einnahmen sollen der Umsetzung des Nahverkehrsplans sowie der Förderung des Radverkehrs in Rosenheim zugutekommen.

Begründung:

Kostenlose Parkmöglichkeiten in der Innenstadt fördern den Parkplatzsuchverkehr und tragen damit wesentlich zur verkehrlichen Belastung in Rosenheim bei. Dieser Suchverkehr entfällt, wenn der Anreiz nicht mehr vorhanden ist, einen kostenlosen Parkplatz zu finden.

Mit dieser Maßnahme wird eine Gleichbehandlung der Parkplatznutzer erreicht. Das Angebot an öffentlichen Parkplätzen in Rosenheim ist laut der CIMA mehr als ausreichend. Eine Erhöhung des ÖPNV- und des Fahrradanteils wird nur gelingen, wenn ein finanzieller Anreiz dazu besteht. Eine bessere Auslastung der Parkhäuser kann hier durch eine geringere Parkgebühr, gegenüber dem Parken im öffentlichen Raum, erreicht werden.

Die Einnahmen, die die Stadt über die zusätzlichen Parkgebühren erhält, sollen zur Förderung klimafreundlicher Verkehrsmittel verwendet werden. Damit werden Alternativen zum MIV gefördert, die es den Bürgerinnen erleichtert auf das Auto zu verzichten. Die Maßnahmen zur Umsetzung des Nahverkehrsplanes und des Rosenheimer Radentscheides werden beschleunigt.

Schreiben Bündnis 90/ Die Grünen

Kommentare