Kein Fasching im Coronajahr 2021

Rosenheims Narren blicken mit Zuversicht aufs kommende Jahr

Bild der Rosenheimer Faschingsgilde
+
Die Rosenheimer Faschingsgilde gibt sich optimistisch, dass zumindest 2022 wieder eine normale Saison anlaufen kann.

In diesem Jahr muss die Rosenheimer Faschingsgilde aufs Feiern verzichten. Die Corona-Pandemie machte auch vor den tollen Tagen nicht halt. Stattdessen blicken Rosenheims Narren mit Zuversicht auf die Saison 2021.

Rosenheim – „Ungewohnt“ entgegnet Bianca Klement auf die Frage, wie es sich anfühlt. Normalerweise wäre für sie als Gardemajor der Rosenheimer Faschingsgilde jetzt der Endspurt: eine Feier nach der anderen, ein Ball nach dem nächsten. In diesem Jahr sitzen die Gardemädels, der Hofmarschall und das Präsidium der Gilde zu Hause. Auch der Fasching 2021 ist dem Coronavirus zum Opfer gefallen. Aber die Vorfreude aufs nächste Mal ist umso größer.

Im Kleinbus von Ball zu Ball

„Normalerweise wäre der Terminkalender jetzt brechend voll“, sagt Mario Schmitt. Als Hofmarschall der Rosenheimer Faschingsgilde führt er bei den Auftritten der Garde durch das Programm. Im vergangenen Jahr konnte der Fasching gerade noch stattfinden, knapp 35 Leute sind in mehreren Kleinbussen von Ball zu Ball gefahren.

„Wir wären jetzt wieder jeden Tag unterwegs“, schildert Klement. „Es ist schon ungewohnt zurzeit. Gerade jetzt sieht man ja immer wieder Bilder vom vergangenen Fasching.“

Vorbereitungen starten im Mai

Corona hat auch die Faschingsgilde das ganze Jahr hindurch begleitet. Üblicherweise startet die Vorbereitung schon im Mai des Vorjahres: Die Gilde sucht ein Motto, bucht Orchester und Säle, choreografiert und übt den Marsch der Garde. Im vergangenen Jahr konnte es damit erst im Juni losgehen – und auch nur mit Abstand und Hygienekonzept.

Hier nachlesen (Plus-Artikel OVB-Online): Tüßlinger Narren: Mit Wettbewerb „Fasching dahoam“ gegen die Corona-Tristesse

Die Vorbereitungen liefen an, aber spätestens mit dem zweiten Lockdown im Herbst war klar: 2021 wird es in Rosenheim keinen Fasching geben. „Das war eine schwere Entscheidung“, sagt Stefan Seidl, Vizepräsident der Faschingsgilde.

Schon fortgeschrittene Planungen

„Wir hatten natürlich schon fortgeschrittene Planungen.“ Es sei nicht anders möglich gewesen, findet Mario Schmitt. „Und es ist natürlich auch mal schön, diese Zeit mit der Familie verbringen zu können. Aber es fühlt sich schon komisch an.“ Für manche ist es seit Jahren der erste Fasching ohne volles Programm.

Zum Beispiel für Thomas Stadler, Trainer und Betreuer der Garde, der seit elf Jahren dabei ist. „Da bin ich schon wehmütig“, klagt er. Die Faschingsgilde sei zwar das ganze Jahr über am arbeiten, aber nur in diesen Tagen wirklich sichtbar.

Virtuelle Treffen fürs Faschingsgefühl

Um wenigstens ein wenig das Gefühl eines normalen Faschings aufkommen zu lassen, hat sich die Gilde auch schon online getroffen. Der Elferrat kam zu einer virtuellen Busfahrt zusammen, um jene Stimmung aufkommen zu lassen, die sonst auf der Fahrt zur nächsten Feier in den Kleinbussen herrscht. Eine kleine Online-Party, sich gegenseitig bespaßen – wie es in der nächsten Saison weitergeht, das weiß niemand.

Was aber nicht heißt, dass kein Fasching im Jahr 2022 vorbereitet würde. „Wir sind schon wieder in den ersten Gesprächen“, sagt Stadler.

Garde hält sich zu Hause fit

Auch die Garde hält sich mit Übungen zu Hause fit. „Wir hoffen, dass nächstes Jahr wieder so viel Normalität einkehrt. Die Planungen intern laufen natürlich“, berichtet Seidl. Die Vorfreude sei groß. „Alle Gilden brennen auf den Fasching 2022“, sagt Schmitt. „Das merkt man gerade.“

Und Thomas Stadler ist sich sicher, nächstes Jahr gibt es einen besonderen Fasching. „Es ist an sich schon besonders, dass jetzt ein Jahr Pause war. Jeder freut sich darauf, wieder mal zusammen Fasching zu feiern.“ Darüber, was genau für das kommende Jahr geplant ist, hält sich Stadler jedoch bedeckt. „Wir haben immer mehrere Sachen in der Pipeline.“

Auch Vizepräsident Stefan Seidl lässt sich nichts entlocken: „Lasst euch mal überraschen“, sagt er und lacht. Anlass für Spekulationen gibt es jedenfalls: 2022 feiert die Rosenheimer Faschingsgilde ihr 50-jähriges Bestehen.

Kommentare