Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Veranstaltung der FDP Kreisverbände Rosenheim

Einladung zum Neujahrsempfang 2018

Rosenheim - Am Sonntag, den 21. Januar findet wieder der traditionelle Neujahrsempfang der beiden FDP Kreisverbände Rosenheim-Stadt und Rosenheim-Land statt.

Die FDP lädt zum traditionellen Neujahrsempfang der beiden FDP Kreisverbände Rosenheim-Land und Rosenheim-Stadt am kommenden Sonntag, den 21. Januar um 11 Uhr im Gasthof „Zum Augustiner“, Max-Josefs-Platz 18 in Rosenheim ein. 

Ehrengast ist der Landesvorsitzende der Bayerischen FDP, MdB Daniel Föst, der neben seinem Vortrag auch gerne für Fragen und Diskussionen zur Verfügung steht. Die FDP Stimmkreiskandidaten der Rosenheimer Kreisverbände, Martin Hagen und Michael Linnerer, werden ebenfalls dabei sein und die Anwesenden auf die anstehenden Landtagswahlen einstimmen. Des Weitern werden Gäste und Repräsentanten der Freien Demokraten aus dem Landesverband, Bezirksverband und benachbarten Kreisverbänden begrüßt

Die FDP freut sich auf interessante Gespräche und einen spannenden Auftakt für das politische Jahr 2018, den Sie, Ihre Angehörigen und Freunde nicht versäumen sollten. Am Beginn der Veranstaltung wird zu einem Umtrunk geladen. Ein gemeinsames Mittagessen (Selbstzahler) ist im „Zum Augustiner“ eingeplant.

Pressemeldung FDP Kreisverband Rosenheim-Land

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare