Nach elf Jahren

Das Rosenheimer Weißbräustüberl schließt seine Tore: Das sagt der Inhaber

+
Das Weißbräu-Stüberl muss bald seine Türen schließen

Rosenheim - Wie das Restaurant Weißbräu-Stüberl auf seiner Homepage bekannt gab, werde es am 24. Februar schließen.

Das beliebte Rosenheimer Weißbräu-Stüberl wird am 24. Februar, um Mitternacht, nach elf Jahren seine Türen schließen. Das geht aus einer Meldung auf der Website des Stüberls hervor. Auch auf Facebook informierten die Betreiber die Restaurant-Besucher darüber.

Auf Nachfrage von Rosenheim24.de erklärte eine Mitarbeiterin des Restaurants den Grund für die Schließung. Das Gebäude, in dem das Weißbräu-Stüberl sich befindet sei bereits vor einigen Jahren verkauft worden. Weil der neue Besitzer aber nicht nicht gewusst habe, wie er es nutzen wolle, habe sich zunächst nichts geändert. Nun will der Besitzer des Grundstücks aber ein Wohnhaus aus dem Gebäude machen, daher wurde der Vertrag mit der Gaststätte nicht verlängert. "Wir sind alle sehr traurig", so die Mitarbeiterin des Weißbräu-Stüberls. "Aber es ist schön, welches Feedback wir von den Gästen bekommen."

Auch Inhaber Lars Moser ist traurig über die bevorstehende Schließung. Die elf Jahre seien "wie ein Wimpernschlag vergangen", so Moser Rosenheim24.de gegenüber. Erst mal wolle er jetzt durschnaufen und Kräfte sammeln, danach plane er aber wieder ein Gasthaus in Rosenheim zu eröffnen. Das hänge aber natürlich vom passenden Objekt ab, er wolle da "keine faulen Kompromisse eingehen."

Er habe noch viel zu viel Spass am Kochen, um jetzt bereits aufzuhören, so Moser. 90 Prozent seiner Gäste seien ohnehin Stammgäste, er gehe davon aus, dass eine Menge Leute auch nach Umzug des Gasthauses fleißig einkehren werden. Dennoch sei es schade, dass das Weißbräu-Stüberl sich jetzt (zumindest vorübergehend) in die lange Reihe von Gastro-Betrieben einreihen müsse, die aus Rosenheim verschwinden.

Leserreporter: 

Dieser Artikel wäre ohne die Hinweise unserer Leser nicht erschienen! Werden auch Sie Leserreporter und informieren Sie uns über Geschehnisse in unserer Region. Nutzen Sie hierfür die Leserreporter-Funktion unserer App (Google play & App Store) oder schicken Sie uns über unsere Facebook-Seite eine persönliche Nachricht.

Helfen auch Sie mit, unser News-Portal noch aktueller und abwechslungsreicher zu gestalten – besten Dank!

Kommentare