In Rosenheim geht schon lange die Post ab!

Rosenheim - Vor 200 Jahren wurde in Rosenheim eine Landstraße zur Poststraße erhoben. Eine Sonderausstellung und ein Sonderstempel sollen daran erinnern.

Seit 1812 geht in Rosenheim die Post ab Rosenheim – Vor 200 Jahren erhielt der damalige Markt Rosenheim eine wichtige Aufwertung seiner Infrastruktur: Die Landstraße von München über Rosenheim nach Salzburg wurde zur Poststraße erhoben.

Am 18. März 1812 verkündete das "Königlich-baierische Regierungsblatt", dass der Markt Rosenheim zum Sitz einer Postexpedition werde und damit auch den neuen Kreuzungspunkt mit der Poststraße von München über Aibling nach Innsbruck bilde.

Die erste Rosenheimer Postexpedition mit Poststall war im Gasthaus des Jakob Amann am Ludwigsplatz untergebracht. Von hier aus gelangte die "reitende" und die "fahrende Post" ab 1812 mehrmals wöchentlich nach München, Salzburg und Innsbruck. Das Jahr 1812 ist daher der Beginn des Postbetriebs in Rosenheim.

Die Stadt Rosenheim erinnert jetzt an das Jubiläum mit einer kleinen Sonderausstellung, die von Archivarin Tina Buttenberg und Stadtheimatpfleger Karl Mair zusammengestellt wurde. Sie ist ab Donnerstag, 22. März, im Lesesaal des Stadtarchivs hinter der städtischen Galerie zu sehen.

Außerdem hat die Stadt einen Sonderstempel gestalten lassen. Die Stempelung mit dem Sonderstempel "200 Jahre Postexpedition" kann aus technischen Gründen nur zentral bei der zuständigen Sonderstempelstelle in Weiden in der Oberpfalz erfolgen.

Um interessierten Personen die Stempelung zu ermöglichen und den Stempelwünschen nachzukommen, stellt die Stadt bis Ende April an folgenden Stellen Sammelbehältnisse auf: bei der Information im Erdgeschoss im Rathaus in der Königstraße 24, geöffnet montags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr, freitags von 7 bis 12 Uhr sowie im Stadtarchiv in der Reichenbachstraße 1a, geöffnet mittwochs und donnerstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, freitags von 9 bis 12 Uhr.

Die eingeworfenen Stempelwünsche müssen mit einem adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag versehen sein. Die Stempelung kann auf Postkarten und Briefumschlägen erfolgen.

Selbstverständlich können sich Interessenten auch direkt an die Sonderstempelstelle in Weiden wenden. Da hier eine Vielzahl von Stempeln zum Einsatz kommt und um Missverständnissen vorzubeugen, ist neben den vorgenannten Voraussetzungen zusätzlich auf den Anlass und die Stempelnummer zu verweisen: Anlass: "Sonderstempel Rosenheim: 200 Jahre Postexpedition 1812 - 2012", Stempelnummer: 05/054.

Die Anschrift für schriftliche Stempelaufträge lautet: Deutsche Post AG, Niederlassung Privatkunden/Filialen, Sonderstempelstelle, 92627 Weiden.

re/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare