Beschluss im Haupt- und Finanzausschuss

Grundsteuer B wird in Rosenheim deutlich angehoben

Rosenheim - Wer in Rosenheim wohnt, zahlt ab 2017 mehr Grundsteuer B. Der 16 Jahre alte Hebesatz wird von 420 auf 480 Prozentpunkte steigen.

Die Anhebung um 60 Prozentpunkte wurde am Abend mit zwei Gegenstimmen im Haupt- und Finanzausschuss beschlossen, wie Radio Charivari berichtet. Die Grundsteuer B entfällt auf Grundstücke und Gebäude die darauf stehen. Der Mehrbetrag für jeden Einzelnen liegt durch diese Anhebung bei etwas über 14 Prozent. 

Wer jetzt zum Beispiel in einen Altbau-Einfamilienhaus wohnt, zahlt im Jahr 233,64 Euro Grundsteuer – ab 2017 sind es 33 Euro mehr, wie der Radiosender vorrechnet. Bei einer Wohnung steigt der Betrag je nach Größe und Alter um 10 bis 35 Euro pro Jahr. Das betrifft nicht nur Eigentümer, sondern auch jeden der zur Miete wohnt. Denn diese Grundsteuer B wird vom Vermieter in der Jahresendabrechung auf den Mieter umgelegt. Für die Stadt Rosenheim bedeutet das Mehreinnahmen von rund 1,37 Millionen Euro.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare