Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Positionsgenauigkeit von GPS-Empfängern prüfen

Rosenheim hat jetzt einen Referenzpunkt für GPS-Geräte

GPS auf dem Handy
+
Mehr als 100 aktive Navigationssatelliten umkreisen in ca. 20.000 km Höhe permanent die Erde.

In Rosenheim können jetzt alle Bürgerinnen und Bürger durch den neuen Geodätischen Referenzpunkt die Positionsgenauigkeit ihrer GPS-Empfänger prüfen. 

Pressemitteilung im Wortlaut:

„Ob für Smartphones, Smartwatches oder Navigationsgeräte – zur exakten Positionsbestimmung werden Koordinaten benötigt. Ohne sie wäre ein modernes Leben in unserer digitalen Gesellschaft nicht mehr möglich. Der Standort des neuen Referenzpunktes am Mangfallpark, einem beliebten Freizeitgelände in Rosenheim, ist ideal gewählt. Touristen, Ausflügler und Einheimische können die Koordinaten von Smartphone oder GPS-Gerät ohne großen Aufwand einfach im Vorbeigehen überprüfen und sich über mathematische und geodätische Details informieren – und das mit Blick auf das einzigartige Chiemgauer Voralpenpanorama“, freut sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker anlässlich der Vorstellung des neuen Geodätischen Referenzpunkts.

Dieser wurde durch den Vizepräsidenten des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, Ferdinand Roßmeier, am 3. November 2022 in Rosenheim präsentiert.

„Was sich hinter dem etwas technokratischen Begriff eines Geodätischen Referenzpunktes versteckt, ist eine ganz tolle Sache für Rosenheim. Quasi eine Direktverbindung vom Mangfallpark ins Weltall. Ich freue mich, dass Rosenheim Heimat des 73. bayerischen Referenzpunktes ist“, so Oberbürgermeister Andreas März.

Mehr als 100 aktive Navigationssatelliten umkreisen in ca. 20.000 km Höhe permanent die Erde. Die Geodätischen Referenzpunkte stellen die Verbindung zwischen dem weltweiten Koordinatensystem und der Erdoberfläche her. In Bayern soll in jedem Landkreis mindestens ein Geodätischer Referenzpunkt für die Bevölkerung kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. Der Punkt in Rosenheim ist Nummer 73 (ID: 69). Durch seine zentrale Lage direkt neben dem viel befahrenen Mangfall-Radweg am Rande des ehemaligen Landesgartenschaugeländes Mangfallpark wird der Referenzpunkt möglichst vielen Leuten zugänglich gemacht.

Die Koordinaten des Referenzpunkts in Rosenheim lauten:

  • Geographisch: 47° 51,2154‘ nördl. Breite 12° 8,1627‘ östl. Läng
  • eUTM: 33T 285766,9 E 5303998,9 N
  • 448,4 Meter über NHN (Normalhöhennull)

Zahlreiche Anwender, wie z. B. Wanderer, Auto- oder Fahrradfahrer, nutzen GPS-Empfänger als Navigationshilfe beruflich oder in ihrer Freizeit. In Deutschland sind zudem viele „Geocacher“ aktiv unterwegs, also Menschen, die auf Grundlage von Koordinaten in ihrer Freizeit versteckte Schätze – die „Geocaches“ – aufspüren.

Einen Überblick zu den Geodätischen Referenzpunkten in Bayern finden sich im BayernAtlas.

Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

Kommentare