Rosenheim reißt Corona-Grenzwert

Grenzwert überschritten - die Folgen für Einzelhandel und den Sommer in der Stadt

Open-Air-Konzerte bei Sommer in der Stadt in Rosenheim
+
Musik liegt in der Luft, Sommer in der Stadt am 15. August. Muss der Sommer in der Stadt auf Grund der vielen Corona-Neuinfektionen jetzt aussetzen?

Rosenheim - In der Stadt Rosenheim wurde der von Bund und Ländern vereinbarte Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen überschritten. Am Sonntag lag die Zahl bei 53,7. Die Stadt und das Gesundheitsamt haben nun neue Beschränkungen erlassen.

Obwohl am Montag der Wert der 7-Tage-Inzident für die Stadt Rosenheim bereits wieder bei 45,8 (RKI Stand 24.08., 0:00 Uhr) und somit unter dem Grenzwert von 50 lag, hat die Stadt in Abstimmung mit dem Rosenheimer Gesundheitsamt ab Montag Kontakt-Beschränkungen erlassen. Mit diesen Beschränkungen soll die weitere Verbreitung des Corona-Virus unterbunden werden. Welche Auswirkungen haben die Beschränkungen auf den Einzelhandel und den Sommer in Rosenheim?

Corona-Grenzwert in Rosenheim überschritten - Stadt erlässt Kontakt-Beschränkungen

Auf Nachfrage von roenheim24.de teilt Thomas Bugl, Wirtschaftsdezernent und Pressesprecher der Stadt Rosenheim mit, dass es für den Einzelhandel keine weiteren Einschränkungen geben wird. Etwa was die erlaubte Anzahl von Personen auf Verkaufsflächen betrifft. Hier bleibt alles beim Alten.

Nur geringe Einschränkung beim Sommer in Rosenheim

Auf den Sommer in Rosenheim haben die Beschränkungen nur wenig Einfluss. Der Pressesprecher teilt hierzu mit: „Für Anfang September war eine Veranstaltung mit Trachtengruppen vorgesehen. Diese ist angesichts der Beschränkungen der Gruppengröße nicht mehr durchführbar. Auf das sonstige Veranstaltungsprogramm hat die neue Allgemeinverfügung zumindest bisher keine Auswirkungen.“Der für 5. September vorgesehene „Tag des Brauchtums“ wurde also abgesagt. Hier wäre eine Unterschreitung der Mindestabstände kaum zu verhindern gewesen.

Die Stadt hat nämlich die Teilnehmerzahl bei nicht öffentlichen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen auf 50 Personen begrenzt. Unter freiem Himmel sind maximal 100 Personen zugelassen. Diese Regelung ist für das gesamte Rosenheimer Stadtgebiet verpflichtend, für das Gebiet des Landkreises gilt eine entsprechende Empfehlung.

Der Geschäftsführer der städtischen Landesgartenschau GmbH, Werner Oeckler sagt zum Fortführen des Sommers in Rosenheim: „Das städtische Ordnungsamt und der Sicherheitsdienst stehen wegen der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen in engem Kontakt. Weil das Gesamtkonzept mit viel Fingerspitzengefühl und schon unter Berücksichtigung möglicher Verschärfungen der Corona-Beschränkungen geplant wurde, müssen aufgrund der neuen Regelungen nur geringfügige Anpassungen umgesetzt werden“.

Kommentare