Umweltfreundliche Coffee-to-go-Becher in Rosenheim

Müllreduzierung: Über 20 Cafés und Bäckereien machen mit

+

Rosenheim - Zwei Rosenheimer Jungunternehmer haben Pappbechern den Kampf angesagt. Seit November gibt es den nachhaltigen Kaffeebecher nun schon in teilnehmenden Cafés:

Der „Coffee-to-go“-Kaffee zum Mitnehmen und unterwegs trinken, erfreut sich noch immer wachsender Beliebtheit. Doch damit landen deutschlandweit über sechs Milliarden Einwegbecher im Müll. Da diese Becher in den meisten Fällen nicht recycelbar sind, wandern sie entweder auf die Restmülldeponie oder in die Müllverbrennung.

Eine unnütze Verschwendung von wertvollen Rohstoffen, dachten sich die beiden Rosenheimer Gründer Florian Pachaly und Fabian Eckert, als sie „reCup“ gründeten. Mit ihrer Geschäftsidee zur Nutzung von recyclebaren Pfandbechern wollen sie die Einweg-Becherflut in Rosenheim reduzieren. 

Mehr als 20 Cafés und Bäckereien sind schon dabei

Auf eigene Kosten haben die beiden die als „reCup“ getauften Kunststoffbecher für einen Pilotversuch herstellen lassen. Die recycelbaren Becher sind in Rosenheim mittlerweile in über 20 Cafés und Bäckereien als Alternative zum Pappbecher im Angebot. Der Pfandpreis pro Becher beträgt einen Euro. Als Belohnung ist der Kaffee im reCup-Becher günstiger. Der Becher wird von den teilnehmenden Geschäften auch zurückgenommen.

Auf der Website www.recup.de sind die teilnehmenden Geschäfte und auch weitere Informationen erhältlich. Infos zur Müllreduzierung gibt es beim Umwelt- und Grünflächenamt der Stadt Rosenheim unter der Telefonnummer 3651690.

Pressemeldung Stadt Rosenheim

Kommentare