Zum Start der neuen Ausstellung

Echo-Preisträger Quadro Nuevo kommen ins KUKO

+
Quadro Nuevo.

Rosenheim - Die Erfolgsband Quadro Nuevo und Gäste geben zum Start der neuen Lokschuppen-Ausstellung „INKA- Könige der Anden“ ein einmaliges Konzerterlebnis.

Eine Woche vor Eröffnung der Ausstellung „INKA- Könige der Anden“ im Ausstellungszentrum Lokschuppen präsentiert die Weltmusikgruppe Quadro Nuevo am 3. April mit zahlreichen Gastmusikern ihr INKA-Konzert im Kultur+Kongresszentrum Rosenheim.

Die vier ECHO-Preisträger von Quadro Nuevo führen mit ihren zahlreichen Instrumenten durch den Abend. Sie operieren frisch und frei mit der Anden-Hymne El cóndor pasa, spielen eine groovige Hommage an Machu Picchu und interpretieren mit ihren Gästen das Danklied an das Leben: Gracias a la Vida von Mercedes Sosa, der großen Stimme Lateinamerikas.

Die Besetzung der Gastmusiker ist so bunt gemischt und farbenfroh wie Süd- und Mittelamerika: Zusammen mit Wolfgang Lohmeier, Martina Eisenreich, Café del Mundo und Musikern aus den Andenländern wagen sich Quadro Nuevo auf die Spur einer vergangenen, aber dennoch lebendigen Kultur. Sie entführen die Besucher ins Reich der INKA – fünftausend Kilometer entlang der Anden von Kolumbien bis Chile.

Die begeisternde Musik zur Ausstellung gestalten Lauschgold-Percussionist Wolfgang Lohmeier an seinem fulminanten Schlagwerk-Aufbau, Kiko Pedrozo aus Paraguay an einer rasanten südamerikanischen Harfe, Flötist Pepe Rojas und Geigerin Martina Eisenreich. Ungewöhnlich ist die Begleitung mit der südamerikanischen Harfe.

Der in Paraguay geborene Kiko Pedrozo verbreitet seit 1978 in Deutschland seine temperamentvolle, südamerikanische Leichtigkeit und hat seither in den verschiedensten Formationen der Folk-, Pop- und Liedermacher-Szene mitgewirkt. Sein durch und durch südamerikanisch gefärbtes Harfenspiel ist absolut unverwechselbar.

Rhythmische Akzente setzt der Schlagwerk-Künstler Wolfgang Lohmeier. Er verzaubert die Besucher mit der Magie fremder Völker. Außergewöhnlich ist nicht nur sein Sammelsurium kurioser Perkussion aus sämtlichen Kontinenten, sondern vor allem die große Kraft und Ausdrucksvielfalt.

Die Musiker von Quadro Nuevo wollen aber auch die tragische Geschichte der Könige der Anden und die Eroberer im Konzert hörbar machen. So konnte Mulo Francel das furiose Flamenco-Trio Café del Mundo zum ersten Mal für Rosenheim gewinnen. Jan Pascal und Alexander Kilian an den spanischen Gitarren und der Peruaner Cesar Gamero an der Cajon-Trommel feiern ein spanisches Latino-Feuerwerk ab.

Das INKA-Konzert am 3. April im KU’KO beginnt um 20 Uhr. Die Tickets kosten zwischen 32,00 und 44,00 Euro. Erhältlich sind sie am Ticketschalter im KU’KO oder im Internet unter www.kuko.de.

Die Ausstellung „INKA- Könige der Anden“ im Lokschuppen Rosenheim öffnet am 11. April die Pforten für die Besucher.

Pressemitteilung Ausstellungszentrum Lokschuppen Rosenheim

Kommentare