Polizei stoppt gepimpten BMW - Fahrer ohne Führerschein

Weiterer Schlag gegen "Raser" und "Autoposer" in Rosenheim

Rosenheim - Am Mittwochmittag, 6. Mai, stoppte die Polizei in der Kufsteiner Straße einen auffälligen BMW. Wie sich später herausstellte, war es die richtige Entscheidung. 

Auf Höhe der Panorama-Kreuzung geriet am Mittwoch, gegen 14 Uhr, ein 25-jähriger BMW-Fahrer ins Visier der Polizei. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle konnten wenig später erhebliche technische Mängel an dem getunten Wagen festgestellt werden. 

"Die Lichtanlage, ein Xenonlicht, wurde nachträglich verbaut, sog. feststehende Blinker waren vorhanden und das Steuergerät für die gesamte Beleuchtung wurde ohne elektrische Sicherung überbrückt", berichtet die Rosenheimer Polizei.

Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellten die Beamten zudem fest, dass der Rosenheimer auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Führerschein sowie ein Bußgeldverfahren wurden eingeleitet.

Noch am selben Tag konnten die Beamten an der etwa gleichen Stelle ein illegales Autorennen beobachten. Diese reagierten sofort und beschlagnahmten einen beteiligten BMW und einen Ferrari.

Autos nach illegalem Rennen auf B15 sichergestellt

 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner

Aufgrund der beiden Vorfälle will die Rosenheimer Polizei die Kontrollmaßnahmen auf dem Verkehrssektor in nächster Zeit noch mehr intensivieren und konsequent gegen Verkehrsteilnehmer vorgehen, die in erheblichen Maße sich nicht an die Verkehrsregeln halten. Dies gilt insbesondere für „Raser“ und sog. „Autoposer“.

mz/Polizei

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare