Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fortsetzung 2018 noch unklar

Kostenloser Adventsbus war erneut ein voller Erfolg

+

Rosenheim – Auch 2017 wurde an den vier Adventssamstagen der gesamte Rosenheimer Stadtverkehr inklusive Pfaffenhofen und Kolbermoor kostenlos angeboten. Die Organisatoren zeigen sich zufrieden.

Die Zahlen sind nun ausgewertet. Das erste Adventswochenende wurde, mit über 7000 Fahrgästen, überraschend stark genutzt, wie das Oberbayerische Volksblatt (OVB) schreibt. "Durch den späten Adventsbeginn haben die Besucher von Rosenheim regelrecht auf den Startschuss gewartet", erklärte City-Managerin Sabrina Obermoser gegenüber dem OVB. 24.000 Bürger nutzten die Adventsbusse insgesamt.

Für Rosenheim waren die Partner der Aicherpark, das City-Management, der Einkaufsbahnhof Rosenheim, die Gemeinde Schechen für Pfaffenhofen, der Gewerbeverband, die IHK, das Kroiss -Ticketzentrum, die Rosenheimer Verkehrsgesellschaft, die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling, die Stadt Kolbermoor, die Stadt Rosenheim, der Stadtverkehr Rosenheim, das Möbelhaus Weko und der Wirtschaftlicher Verband Rosenheim. Insgesamt wurden 30 000 Euro für kostenlose Tickets finanziert. Ob auch 2018 eine solche Aktion möglich ist, muss noch geklärt werden. Davor steht ein komplexes Genehmigungsverfahren bei der Regierung von Oberbayern.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Kommentare