„Lebenswerte Stadt – Deine Idee, deine Vorschläge“

Kreativer Austausch beim ersten Zukunfts-Forum der Rosenheimer Grünen

+

Rosenheim - „Lebenswerte Stadt – Deine Idee, deine Vorschläge“ lautete das Thema des ersten Zukunfts-Forums der Rosenheimer Grünen – ein neuartiges Veranstaltungsformat, bei dem Impulsvorträge mit einem gemeinschaftlichen Austausch verbunden werden.

Die Meldung im Wortlaut:

Die Auftaktveranstaltung mit dem Landtagsabgeordneten Johannes Becher fand am Montag, den 16. Dezember im Festsaal der „Tante Paula“ statt und ein bis in die letzte Ecke gefüllter Saal ermöglichte einen regen Austausch von Ideen und Inspirationen. 

Mehr Raum für Begegnung gefordert

„Lebenswerte Stadt“ – was er unter diesem abstrakten Begriff definiert und was das ganz konkret für die Kommunalpolitik vor Ort bedeutet, erklärte der kommunalpolitische Sprecher der Grünen im Landtag Johannes Becher anhand eines Impulsvortrages. Eine Schule z.B sei – bei so vielen Schulstunden – ein aktiver Lebensraum und müsse entsprechend lebenswert gestaltet werden

Auch das soziale Miteinander der BürgerInnen definiere den Charakter einer Stadt. Statt unpersönlicher Altersheime, brauche es kreative Lösungen, um ein „Altern in Würde“ möglich zu machen. Auch Raum und Platz für Subkultur seien eine Grundlage für kreative Begegnungen der Jugend, denn – so Johannes Becher: keine Hochkultur ohne Subkultur! Auch reiche es nicht aus, sich einfach aus dem Auto heraus zu grüßen, sondern es brauche Raum für persönliche Begegnungen. 

Was macht Rosenheim lebenswert?

Mit diesem umfangreichen Input luden im Anschluss an den Impulsvortrag der Oberbürgermeisterkandidat Franz Opperer, die Listenplatz-Erste Anna Rutz sowie die Moderatorin des Abends Sonja Gintenreiter (Listenplatz 3) zum gemeinsamen Austausch, bei dem an unterschiedlichen Schautafeln verschiedene Fragen diskutiert wurden. Was gab es mal in Rosenheim, was du heute vermisst? Was macht Rosenheim für dich lebenswert? An vier großen Stellwänden hatten alle BesucherInnen im Anschluss Zeit, ihren Ideen freien Lauf zu lassen und diese mit anderen BürgerInnen zu diskutieren. Nach einer knappen Stunde wurden die umfassenden Ergebnisse von Franz Opperer und Anna Rutz aufgegriffen und in den konkreten Kontext der Kommunalwahl gestellt: ein klarer Auftrag an die beiden Kommunalpolitiker! 

An drei kommenden Terminen werden die Grünen in Rosenheim weitere spannende Themen rund um die Stadt diskutieren. Weiter geht es am 13. Januar 2019 mit dem Thema: „Mobilität und Verkehr in Rosenheim“. Referentin wird diesmal Alina Steindl vom Projektzentrum für Verkehr, Mobilität und Umwelt am Fraunhofer Institut in Prien am Chiemsee sein.

Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Rosenheim

Kommentare