Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausstellung „Entropic Empire“

Kunstverein Rosenheim zeigt Arbeiten des Künstlers Rob Voerman

Ohne Titel, 2020, Leuchtkasten mit Duratrans-Bild zwischen Plexiglas im Nussholzkasten mit Dimmer, 70 x 87 cm
+
Ohne Titel, 2020, Leuchtkasten mit Duratrans-Bild zwischen Plexiglas im Nussholzkasten mit Dimmer, 70 x 87 cm.

Rosenheim - Der diesjährige Sondergast im Kunstverein Rosenheim ist der niederländische Künstler Rob Voerman. Geboren in Deventer, lebt und arbeitet er heute in Arnhem und Groessen. In den letzten 25 Jahren baute der hauptsächlich als Bildhauer tätige Künstler ein Oeuvre auf, das Skulptur, Fotografie, Druckgrafik und großflächige, ortsspezifische Installationen beinhaltet.  

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Seine Arbeiten skizzieren eine konstruierte, utopisch-dystopische Welt. Seine Skulpturen und Installationen sind Wunderwerke architektonischen und taktilen Einfallsreichtums; vielfältig sind auch seine kunsthistorischen Referenzen, von Kurt Schwitters bis Richard Buckminster Fuller. Immer ist in Voermans Werk eine gesellschaftskritische Komponente verborgen, er thematisiert Umweltprobleme, spürt Machtsystemen und dem Niedergang demokratischer Strukturen nach.

So werden in der Ausstellung „Entropic Empire“ Arbeiten aus der neuen Serie „Places of Power“ präsentiert. Zum einen gibt sie einen vollen Überblick über die künstlerische Methode und Werkkonzeption Voermans, zum anderen werden oben erwähnte Inhalte darin kommuniziert. Hierfür werden Architekturen und Orte mit politischer Machtsymbolik nachgebaut und skulpturalen Transformationen unterzogen, entstandene Modelle werden fotografiert und als Fotos in Leuchtkästen präsentiert. Der Zusammenhang von Geld und Ökonomie wird auch in der Schau thematisiert, nicht zuletzt mit einem Konzept, das bereits seit 2016 in Arbeit ist und ein eigens vom Künstler entworfenes Geldsystem zeigt.

Rob Voerman stellt weltweit aus, seine Arbeiten sind Teil bedeutender Sammlungen wie dem MoMA, dem Stedelijk Museum, der Generali Foundation, der Deutschen Bank und dem Hammer Museum in Los Angeles. Seine Ausstellung „Entropic Empire“ ist die bisher größte Präsentation seiner Arbeit in Süddeutschland.

Rob Voerman. Entropic Empire

Eröffnung: Freitag, 11. Juni 2021, um 19 Uhr, Klepperstrasse 19, Rosenheim

Dauer 12. Juni – 25. Juli 2021

Öffnungszeiten: Do - Sa 14 - 17.30 Uhr, So 11 - 17.30 Uhr

Unter Einhaltung der vorgeschriebenen Schutz- und Hygienemaßnahmen

Zu den Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich unter 08031 12166 oder info@kunstverein-rosenheim.de

Eröffnung

Freitag 11. Juni, 19 Uhr

Begrüßung Dr. Olena Balun, Vorstand KV Rosenheim

Einführung Mag. Christina Penetsdorfer, Museum der Moderne Salzburg

Sonntag 13. Juni, 11 Uhr

UTOPIA – Lesung mit Nicole Kleine und Alexander Tangerding basierend auf Kritischen Texten von R. Koolhas, R. Scheerbart, P. Sloterdijk B. Taut u.a.

Sonntag, 27. Juni, 20 Uhr

Filmabend Montana Sacra – Der Heilige Berg, Regie Alejandro Jodorowsky mit Unterstützung des KulturKlub Rosenheim

Freitag 9. Juli, 18 Uhr

Kunst zum Feierabend mit Rob Voerman und Hannes Stellner

Sonntag, 25. Juli, 12 Uhr

Führung mit Dr. Olena Balun

Pressemeldung des Kunstverein Rosenheim

Kommentare