Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neues Angebot in Rosenheim

Neu: das Online-Lexikon des Ausstellungszentrums Lokschuppen

+

Rosenheim - Wer noch mehr über die Ausstellungen in dem Museum wissen möchte, ist jetzt nur noch ein paar Klicks davon entfernt. Ab sofort sind alles Ausstellungen seit 2011 auch im Internet "besuchbar":

Die Türen sind für Besucher wegen Sanierung geschlossen, doch online bietet der Lokschuppen Rosenheim ab sofort eine wissenschaftliche Fundgrube mit interessantem Lesestoff. Das Ausstellungszentrum hat auf seiner Homepage www.lokschuppen.de ein Lexikon mit Fachartikeln und Bildern aus vergangenen Ausstellungen veröffentlicht. Ausführliche Artikel und Fotos gibt es von den Ausstellungen ab dem Jahr 2011. So können die Lokschuppen-Fans, Besucher und Interessierte alles Wissenswerte von den Ausstellungen „Indianer“, „Tiefsee“, „Alexander der Große“, „Inka“, „Regenwald“, „Wikinger“ und „Pharao“ nachlesen. Zu diesen Ausstellungen, die insgesamt über 1,2 Millionen Besucher verzeichneten, gibt es außerdem Bildergalerien mit den schönsten Fotos. 

„Wir machen unsere Ausstellungen damit auch in Zukunft zu einem nachhaltigen Erlebnis“, erläutert der Leiter des Ausstellungszentrums Lokschuppen Dr. Peter Miesbeck. „Von vielen Gästen wissen wir auch, dass sie sich auch lange nach ihrem Besuch noch einmal über verschiedene Aspekte unserer Ausstellungen informieren möchten. Außerdem dokumentieren wir damit auch unsere Arbeit für die Öffentlichkeit.“ Die Lexikonseite enthält außerdem einen eigenen Menüpunkt zur Geschichte des Ausstellungszentrums. In einem Rückblick findet man alle vergangenen Ausstellungen im Lokschuppen, teilweise mit einem Link auf Archivseiten. Dort sind auch alle Pressemitteilungen und Fotos enthalten. 

Der Rückblick erfasst auch die Geschichte der ehemaligen Lokomotiven-Remise bis hin zur ersten Ausstellung. Der Lokschuppen Rosenheim freut sich über bisher unbekannte, historische Bilder aus der Geschichte des Gebäudes vor 1986, als es noch „Städtisches Lagerhaus“ war. Wer Motive zum Lokschuppen-Lexikon beisteuern will, kann sich per Mail an presse.lokschuppen@vkr-rosenheim.de wenden. Telefonische Auskünfte gibt es unter 08031/365-9032.

Pressemeldung des Lokschuppens Rosenheim

Kommentare