Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Veränderung an der Spitze in Rosenheim

Neues „Leitungsduo“ bei Rosenheimer Bundespolizei

Ludger Otto tritt Dienst als Inspektionsleiter an
+
Ludger Otto tritt Dienst als Inspektionsleiter an

Ludger Otto und Thorsten Kleinschmidt treten ihre Dienste als Inspektionsleiter und stellvertretender Leiter der an Bundespolizeiinspektion Rosenheim an. Im Fokus steht für die beiden die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Rosenheim – Am Montag (5. Juli) hat Polizeidirektor Ludger Otto als neuer Leiter der Bundespolizeiinspektion Rosenheim seinen Dienst angetreten. Damit kehrt der 56-jährige Rosenheimer nach etwa vier Jahren wieder an seine frühere Wirkungsstätte zurück. Dort war er bereits rund sieben Jahre lang stellvertretender Leiter, bis er ab 2017 verschiedene Verwendungen beim Bundespolizeipräsidium Potsdam und bei der Bundespolizeidirektion München übernahm.

In Rosenheim hatte Polizeidirektor Otto in der Vergangenheit unter anderem den Dienststellenaufbau und die Neustrukturierung der Bundespolizei an der deutsch-österreichischen Grenze entscheidend mitgeprägt. Außerdem hatte er in den herausfordernden Jahren zwischen 2014 und 2017 das migrationsgeprägte Einsatzgeschehen der Bundespolizei zwischen dem Berchtesgadener Land und der Bodenseeregion umfassend koordiniert. Angesichts seiner neuen Funktion als Chef der Bundespolizeiinspektion betont Otto:

„Gerade als Rosenheimer freue ich mich besonders auf meine neuen Aufgaben als Leiter dieser Dienststelle. Mein besonderes Anliegen ist es, zusammen mit meinen derzeit knapp 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zwischen Chiemsee und Zugspitze einen Beitrag für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu leisten. Hierzu nehmen wir die mit unseren bahn- und grenzpolizeilichen Aufgaben verbundenen Herausforderungen an den Standorten Rosenheim und bald schon auch Garmisch-Partenkirchen gerne an. Dabei möchte ich die hochgeschätzte Zusammenarbeit mit all unseren Partnern, den Sicherheitsbehörden des Landes und des Bundes, in bewährter Manier fortsetzen.“

Bereits seit Oktober vergangenen Jahres ist Thorsten Kleinschmidt der stellvertretende Leiter der Bundespolizeiinspektion Rosenheim. Der 37-jährige Polizeirat übernahm unmittelbar nach seinem Master-Studium an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster die Funktion des Stellvertreters. Auch er ist in Rosenheim kein Unbekannter, war er dort doch einige Jahre zuvor bereits in verschiedenen Funktionen, unter anderem als Sachbearbeiter für grenzpolizeiliche Angelegenheiten, eingesetzt.

Der grenzpolizeiliche Aufgabenschwerpunkt der Rosenheimer Inspektion, der das „Leitungsduo“ Otto und Kleinschmidt nun voransteht, ergibt sich nicht zuletzt aus der verkehrsgünstigen Lage in der deutsch-österreichischen Grenzregion. So treffen relevante Routen, die über den Brenner beziehungsweise den Balkan verlaufen, unmittelbar „vor den Toren Rosenheims“ zusammen.

Die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität steht dabei im Vordergrund der Bemühungen der Dienststelle, die für einen rund 200 Kilometer langen Grenzabschnitt verantwortlich ist. Im Fokus der Rosenheimer Beamtinnen und Beamten liegen demnach vor allem Schleusungs-, Urkunden-, Waffen- und Drogendelikte. Aktuellen Planungen zufolge soll die Bundespolizeiinspektion noch im dritten Quartal dieses Jahres mit einem neu eingerichteten Revier auch in Garmisch-Partenkirchen vor Ort sein.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare