„Wie nach einem Bombenangriff!“

+
Wie gewohnt lud der Malteser Stadt- und Kreisbeauftragte Hans Kerschbaumer nach dem Jahreswechsel zum Empfang ins Malteserhaus und berichtete über die Ereignisse des vergangenen Jahres.

Rosenheim - Auch in diesem Jahr wurde am Dreikönigstag im Malteserhaus der Jahresempfang abgehalten. Die Ehrungen galten besonders den Hochwasser-Einsatzgruppen.

Zum traditionellen Jahresempfang der Rosenheimer Malteser treffen sich alljährlich im Januar zahlreiche Vertreter von Politik und Hilfsorganisationen im Malteserhaus an der Rathausstraße.

Auch am diesjährigen Dreikönigstag konnte der Stadt- und Kreisbeauftragte Hans Kerschbaumer unter rund 100 Gästen Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, Zweiten Bürgermeistern Anton Heindl, Dritte Bürgermeisterin Dr. Beate Burkl, die Landtagsabgeordneten Otto Lederer und Klaus Stöttner sowie mehrere Mitglieder des Rosenheimer Stadtrates begrüßen. Als Vertreter der Geistlichkeit nahmen der Malteser Diözesanseelsorger Domkapitular Prälat Josef Obermaier und der Rosenheimer Stadtpfarrer Andreas Maria Zach an der Feier der katholischen Hilfsorganisation teil. Ein Zeichen der mehrfach gelobten guten Zusammenarbeit unter den Hilfsorganisationen und Behörden im Raum Rosenheim setzten die vielen Vertreter von THW, BRK, JUH, DLRG und Bergwacht sowie der Polizei und Feuerwehren.

In seinem umfassenden bebilderten Rückblick auf das vergangene Jahr betonte Kerschbaumer ebenfalls die gute organisationsübergreifende Zusammenarbeit. Beispiele dafür waren der Einsatz beim Juni-Hochwasser in Kolbermoor gemeinsam mit dem BRK oder die Einsätze der Schnellen Einsatzgruppen im Rahmen der überregionalen Katastrophenhilfe für die Hochwasseropfer im Raum Deggendorf. „Wie nach einem Bombenangriff hat das an vielen Stellen ausgeschaut“, so Kerschbaumer. Eindrucksvoll schilderte er, welcher logistische Aufwand unter anderem für die Bewegung von Fahrzeugen und Material nötig ist, um etwa Betroffene nach einer Evakuierung zu versorgen oder mehrere Tausend Portionen frisches Essen für Einsatzkräfte und Bürger zuzubereiten und zu verteilen. Neben der großen Katastrophenhilfe leisteten die ehrenamtlichen Helfer 2014 aber auch weitere Einsätze bei Großbränden oder zur Unterstützung der Bundespolizei bei der Versorgung illegal eingereister Personen. Dazu kamen noch knapp 200 Sanitätsdienste, unter anderem beim großen Sommerfest im Mangfallpark und bei den Ritterspielen auf Schloss Maxlrain.

Unter den vielen anwesenden Helfer, denen Kerschbaumer für ihr großes Engagement dankte, erhielt Melanie Huber von der Schnellen Einsatzgruppe Transport eine besondere Auszeichnung. Kerschbaumer überreichte ihr für besondere Verdienste um den Malteser Auftrag die Malteser Plakette in Bronze mit einer vom Präsidenten der Deutschen Assoziation des Malteserordens, Dr. Erich Prinz von Lobkowicz aus Maxlrain, unterzeichneten Urkunde. Ebenfalls geehrte wurde Dr. Michael Riffelmacher, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst, für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft in der Malteser Bereitschaft.

Außerdem überreichte Kerschbaumer Berufungsurkunden und Broschen an Katharina Kallrath, Thomas Waldvogel und Sebastian Rehrl, die erfolgreich den Lehrgang zu Ausbildern in Erster Hilfe absolvierten, sowie an Thomas Zschocke, der in Zukunft als Praxisanleiter Ausbildung tätig sein darf. Zu neuen Gruppenführern wurden Domino Winkler und Wolfgang Loferer berufen, nachdem sie die 70-stündige Gruppenführerausbildung mit Erfolg bestanden hatten. Auch Regina Loferer absolvierte diesen Lehrgang als Voraussetzung für ihre Einsatztätigkeit in der Führungsunterstützung.

„Die Sträußchen sind klein, die Ansprüche sind groß“, knüpfte Oberbürgermeisterin Bauer in ihrem Grußwort an die Ehrungen an und hob die hohe Kompetenz und Motivation der Malteser in ihrem Einsatz zum Wohle der Bürger hervor. Sie sei stolz darauf, dass es in Rosenheim möglich sei, dass alle Hilfsorganisationen perfekt zusammenarbeiten. Zum Glück seien die Einheiten heute viel besser ausgestattet als früher, um den Herausforderungen zu begegnen, die auf die Region in Zukunft zukämen und nannte als Beispiel auch die zunehmende Zahl von Flüchtlingen.

Der Landtagsabgeordnete Lederer dankte besonders den ehrenamtlichen Helfern, von denen rund eine halbe Million Männer und Frauen im Katastrophenschutz in Bayer tätig seien. Ihr Einsatz sei nicht selbstverständlich. Für die Zukunft wünschte er den Hilfsorganisationen, dass sie weiterhin genug junge Leute für das Helfen begeistern können.

Zum Abschluss des offiziellen Teils, der musikalisch von Gesang und Klavierbegleitung der Familie Reif umrahmt wurde, segnete Pfarrer Andreas Maria Zach zwei neue Einsatzfahrzeuge: Eines wird in Zukunft der Rettungshundestaffel als Einsatzfahrzeug zum Transport von bis zu fünf Rettungshundeführern und fünf Suchhunden dienen, das andere ist ein Mannschaftstransportwagen für die Schnelle Einsatzgruppe Sanität, der vom Bund für den Katastrophenschutz beschafft wurde.

Zur Stärkung für angeregte Gespräche und die weitere Vertiefung der guten Zusammenarbeit stand anschließend ein warmes Buffet bereit, das die Helferinnen der Verpflegungsgruppe mit geübter Hand ausgaben.

Jahresempfang der Malteser

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs erhielten drei neue Ausbilder ihre Berufungsurkunden von Hans Kerschbaumer: Katharina Kallrath, Sebastian Rehrl und Thomas Waldvogel. © Malteser/Margit Schmitz
Wie gewohnt lud der Malteser Stadt- und Kreisbeauftragte Hans Kerschbaumer nach dem Jahreswechsel zum Empfang ins Malteserhaus und berichtete über die Ereignisse des vergangenen Jahres. © Malteser/Margit Schmitz
Stadtpfarrer Andreas Maria Zach segnete bei Malteser Jahresempfang zwei neue Einsatzfahrzeuge für die Rettungshundestaffel und den Katastrophenschutz. © Malteser/Margit Schmitz
Die vom Stadt- und Hans Kerschbaumer (li.) Geehrten und in Ämter Berufenen zwischen den beiden gesegneten Einsatzfahrzeugen: Thomas Zschocke, Thomas Waldvogel, Regina Loferer, Sebastian Rehrl, Wolfgang Loferer, Domino Winkler, Melanie Huber (v.l.) (nicht im Bild: Katharina Kallrath und Dr. Michael Riffelmacher). © Malteser/Margit Schmitz

Pressemitteilung Maltester Hilfsdienst

Kommentare